Akustik Filz Wie sich die Akustik mit Filz optimieren lässt

© monofaktur GmbH
Sowohl moderne Büroräume als auch Alt- und Neubauten können mit einer eleganten Kombination aus Glas, Beton und Stahl ausgestattet werden. Durch diese schallharten Materialien verändert sich die Raumatmosphäre, was jedoch selten bedacht wird. Auch Keramik und glatte Kunststoffe werden oft verwendet; sie wirken sich ebenfalls negativ auf die Raumakustik aus. Diese Materialien sind "akustisch hart" und führen zu einer Verlängerung der Nachhallzeit, was den Komfort in Räumen verringert. Eine nachhaltige Alternative ist, die Akustik mit Filz zu optimieren.

Die Akustik mit Filz verändern

Akustikbilder und Wandabsorber für einen guten Raumklang
Damit Räume sowohl akustisch als auch optisch angenehm wirken, werden effiziente und nachhaltige Materialen eingesetzt. Dabei wird der einfallende Schall in Wärmeenergie transformiert und so die Raumakustik verbessert.

Manchmal sind bauliche Veränderungen nicht umsetzbar oder zu kostspielig. Dann sind passgenaue Vorhänge aus dickem Filz häufig eine flexible Option. Akustik- und Schallschutzvorhänge sind flexiben und vielfältig einsetzbar. Durch den Filzvorhang kann auf die Nachhallzeit eines Raumes eingewirkt und die Schallübertragung reduziert werden.

Der Filz wirkt folgendermaßen: Er nimmt den Schall auf und dämmt den Lärm. Daraus resultiert eine Reduktion der Schallübertragung zwischen Räumen oder an der Außenschale des Gebäudes.

Außerdem spricht für den Akustikvorhang seine Gesamtfläche. Die Absorptionsfläche beträgt bei einem Durchschnittsexemplar (inklusive Faltenwurf) 7,5 Quadratmeter. Die Vorhänge können bequem angebracht werden - sowohl an Fenstern und Türen als auch vor Wänden oder einfach im Raum.

Zum Thema

Kombination verschiedener Maßnahmen für optimale Raumakustik

Mehrfarbige Filzvorhänge für eine gute Raumakustik
Um die Raumakustik optimal zu gestalten, ist eine Kombination verschiedener Maßnahmen mit Filz sinnvoll. Stehen harte Oberflächen parallel zueinander, kommt es zu stehenden Wellen in einem Frequenzbereich, der sich an die Raumdimension anpasst. Deshalb ist Folgendes ratsam, um die Raumakustik optimal zu gestalten: ein Zusammenspiel aus Deckensegeln beziehungsweise Deckenabsorbern und akustischen Wandbildern beziehungsweise akustischen Elementen.

Optimal geeignet, um den Schall in Räumen zu dämpfen, sind Filz-Paneele für Wände oder Decken sowie Akustikbilder. Auch für tiefere Frequenzen gibt es Lösungen: spezielle Breitbandabsorber mit Fotomotiv, individuellem Design oder Filzoberfläche. Unter Breitbandabsorbern versteht man Akustikbilder beziehungsweise Wandabsorber mit einer höheren Bautiefe.

Durch sie kommt es auch bei kritischen, tiefen Frequenzen zu einer Schallabsorption. Sie sind besonders auf den Stimmbereiche von Menschen angepasst. Eine weitere Option ist die Montage an der Decke von ein- oder mehrtönigen Akustikbildern, Breitbandabsorbern und Filz-Absorbern.

Ideale Produkte für jedes Anliegen von monofaktur

Zick.Zack.Design - der besondere Schallfänger
Die monofaktur hat dank ihrer Erfahrung und Expertise für jedes Anliegen eine optimale Lösung. Bei hohen und mittleren Frequenzen sind Akustikvorhänge, Akustikbilder und Wandpaneele aus Filz ideal geeignet. Beispiele dafür sind etwa Sprachlärm in Schulen und Kindergärten oder Sprachverständlichkeit in Besprechungs- und Konferenzräumen. Außerdem davon betroffen sind auch die Gastronomie, Hotellerie und private Räume. Mit den Produkten der monofaktur kommt es nicht nur zu einer Optimierung der Raumakustik und der Sprachverständlichkeit. Sie reduzieren auch den Raumhall.

Schallschutzvorhänge aus Wollfilz sind ideal für die Minimierung von Verkehrslärm, der durch Fenster und Türen dringt. Charakteristisch für sie ist die absorbierende und dämmende Wirkung. In der Gastronomie dienen sie schon seit Jahrzehnten als Türvorhänge.

Soll die Sprachverständlichkeit verbessert werden? Auch dafür hat die monofaktur eine Lösung: Breitbandabsorber und Akustikbilder. Sie wirken vor allem bei vielen Stimmen in einem Raum und kommen im Privatbereich zur Anwendung, wenn es nicht viel Absorptionsfläche gibt, außerdem in Gasträumen, Cafés, Kantinen, Bars, Restaurants und Konferenzräumen, Seminarräumen oder Großraumbüros.