Appetitlosigkeit im Alter Appetitlosigkeit im Alter: Was Angehörige tun können

© PeopleImages // iStock
Laut Statistik leiden in Deutschland geschätzt etwa 2,8 Millionen Krankenhauspatienten unter Mangelernährung. Chronisch Kranke, Krebspatienten und ältere Menschen können entweder aus gesundheitlichen Gründen nicht ausreichend Nahrung zu sich nehmen, oder sie verspüren weniger Appetit. Die Appetitlosigkeit im Alter ist ein häufig auftretendes Phänomen, welches den Körper auf Dauer schwächt. Um eine ausreichende Versorgung mit Kalorien und Nährstoffen zu gewährleisten, kann eine medizinische Trinknahrung eingenommen werden.

Im Alter nimmt das Hungergefühl ab

Mangelernährung ist für Angehörige nicht immer leicht zu erkennen. Deswegen ist der regelmäßige Austausch zum Essverhalten und Wohlbefinden mit älteren Menschen umso wichtiger

© Katarzyna Bialasiewicz Photographee.eu // Adobe Stock
Es ist ein natürliches Phänomen, dass ältere Menschen weniger Nahrung zu sich nehmen. Im Alter verlangsamt sich der Stoffwechsel, wodurch das Hungergefühl von Senioren nachlässt. Auch eine altersbedingte Beeinträchtigung des Geschmacks- und Geruchssinns trägt dazu bei, dass Nahrung nicht mehr als appetitanregend empfunden wird. Der Duft einer Speise wird kaum noch wahrgenommen, und so vergeht auch schnell der Spaß am Essen. Aufgrund dieser Faktoren nehmen alte Menschen automatisch weniger Nahrung zu sich. Aber nicht nur das Alter, sondern auch Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes oder Schluckbeschwerden können für Appetitlosigkeit im Alter verantwortlich sein.

Zum Thema

Appetitlosigkeit im Alter: Mangelernährung vorbeugen

Genügen die leckersten Rezepte nicht, um den Appetit anzuregen und Gewicht aufzubauen, kann hochkalorische Trinknahrung zusätzlich zur normalen Ernährung angeboten werden

© Robert Kneschke // Adobe Stock
Dass bei einer Mangelernährung auf Dauer wichtige Nährstoffe und Vitamine fehlen, liegt auf der Hand. Was also tun, um den täglichen Kalorienbedarf zu decken und den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen? Eine Lösung bietet eine hochkalorische Trinknahrung, welche Ernährungsdefizite ausgleicht und individuell auf den Bedarf der jeweiligen Person abgestimmt ist. Sie kann einfach als Zwischenmahlzeit eingenommen werden. Trinknahrung sichert die Nährstoffaufnahme und hilft dem Organismus dabei, seine Aufgaben zu verrichten. Ohne Nährstoffe wie Eiweiß, Mineralstoffe und Vitamine sowie eine gewisse Kalorienaufnahme wäre der menschliche Körper gar nicht dazu in der Lage, die lebenswichtigen Funktionen aufrechtzuerhalten. Medizinische Trinknahrung kommt somit bei Kindern, Untergewichtigen, chronisch Kranken und bei Senioren zum Einsatz. Sie versorgt den Körper mit Energie und dient der Erhaltung der Lebensqualität.

Trinknahrung für diverse Einsatzgebiete

Ursachen für Appetitlosigkeit im Alter können sowohl Einsamkeit als auch eine Veränderung in der Wohnumgebung sein, aber auch Krankheiten können den Appetit vermindern

© Cecilie_Arcurs // iStock
Krebspatienten, Demenzkranke sowie alte und frisch operierte Menschen haben oft Schwierigkeiten, Nahrung zu sich zu nehmen. Dabei braucht der Körper - gerade bei Erkrankungen - viel Energie. Mit hochkalorischer Kost kann der gesamte Organismus unterstützt werden. Die Wahl einer Trinknahrung richtet sich nach dem Anwendungsgebiet und wird individuell auf den Patienten abgestimmt.

Wer von Appetitlosigkeit im Alter betroffen ist, der sollte sich bei seinem Arzt oder bei einem Ernährungsberater zum Thema Trinknahrung informieren. Die Kosten für Trinknahrung kann unter bestimmten Voraussetzungen die gesetzliche Krankenversicherung übernehmen. Auf https://trinknahrung.pro/ kann sich jeder Interessierte Informationen zum Thema Trinknahrung und Appetitlosigkeit im Alter einholen.