Balkon Solaranlage kaufen Balkon-Solaranlage: Stromkosten einfach senken – Leipziger Start-up priwatt bietet Sonnenstrom für alle

© TWNTY Digital GmbH
Die Energiekosten explodieren und reißen ein Loch in die Haushaltskasse. Da wäre es schön, wenn es eine Möglichkeit gäbe, um beispielsweise die Stromkosten ein wenig zu senken. Mit der Sonne haben wir einen Energieträger, der überall kostenlos verfügbar ist und von allen für die Energieproduktion genutzt werden kann. Die Möglichkeit oder die finanziellen Mittel, eine klassische Solaranlage auf das Dach bauen zu lassen, haben jedoch nur wenige. Für alle anderen Menschen bietet das Leipziger Start-up priwatt eine Alternative. Das junge Unternehmen vertreibt Balkon-Solaranlagen für die Steckdose und bietet Mietern wie auch Hauseigentümern damit die Möglichkeit, mit geringem finanziellen und praktischen Aufwand eigenen Strom zu erzeugen.

Kleine Photovoltaikanlagen können direkt an das heimische Stromnetz angeschlossen werden

Wer im Reihenhaus zur Miete wohnt, eine Eigentumswohnung mit Balkon besitzt oder auch als Mieter über einen Balkon verfügt, für den kann es sich lohnen, eine Stecker-Solaranlage zu kaufen. "Der kleine Energielieferant wird ganz einfach an die Steckdose angeschlossen und liefert sofort Energie", erzählt Lukas Hoffmeier, Gründer von priwatt. Die Installation ist besonders einfach. Die PV-Anlage wird wahlweise mit einem oder zwei Modulen steckerfertig nach Hause geliefert und muss dort lediglich angebracht und über eine Steckdose mit dem Haushaltsstromnetz verbunden werden. Schon fängt das Balkonkraftwerk Sonnenstrahlen ein und produziert hauseigenen Strom. "Der selbst erzeugte und umweltfreundliche Strom wandert ins Stromnetz des eigenen Haushaltes und kann direkt genutzt werden", so Hoffmeier. Dadurch kann der Stromverbrauch nachhaltig gesenkt und Kosten gespart werden.

Zum Thema

Balkon-Solaranlage kaufen und die Umwelt entlasten

Umwelt- und sparbewusste Stromverbraucher, die die Chance haben, eine Balkon-Solaranlage zu kaufen und zu installieren, sind bei Anbietern wie priwatt an der richtigen Adresse. Die aufeinander abgestimmten Komplettpakete können im Balkonkraftwerk-Onlineshop bestellt werden. Sie sind auf die Kundenbedürfnisse ausgerichtet und bringen alles mit, was für die einfache Installation benötigt wird. Als auf nachhaltige Energielösungen spezialisiertes Unternehmen bietet priwatt Anlagen für den Balkon, Garten, das Schräg- oder Flachdach sowie für den Carport. Wer eine Beratung wünscht, erhält diese kostenlos per Telefon oder E-Mail.

Weitere Informationen finden Interessierte auf www.priwatt.de

Mit einem Solarmodul können bis zu 100 Euro pro Jahr an Stromkosten gespart werden, mit zwei Modulen und 600 Watt Einspeiseleistung sogar bis zu 200 Euro. Dabei ist der Weg zur Mini-Solaranlage denkbar einfach und erfolgt in nur sieben Schritten.

In sieben Schritten zur eigenen Mini-Solaranlage

Schritt 1
Im ersten Schritt muss überprüft werden, ob der gewünschte Standort für die Solarmodule geeignet ist. Dazu gehört neben ausreichendem Sonnenschein auch, dass eine Steckdose in der Nähe ist, die den Strom ins heimische Netz einspeisen kann.

Schritt 2
Im zweiten Schritt sollte mit dem Vermieter oder der Eigentümergemeinschaft geklärt werden, ob die Anlage installiert werden darf. Als Haus- oder Wohnungseigentümer entfällt dieser Schritt natürlich.

Schritt 3
Ist die nötige Genehmigung da, muss die vorhandene Elektroinstallation überprüft werden. Meist reicht ein handelsüblicher Schukostecker, ansonsten lässt sich auch ein normgerechter Wielandstecker schnell von einem Elektriker anbringen. In jedem Fall muss ein FI-Schutzschalter im eigenen Sicherungskasten verbaut sein.

Schritt 4 und 5
Nach der Auswahl der passenden Stecker-Solaranlage ist eine Anmeldung beim Netzbetreiber vorgeschrieben. Dazu bietet priwatt einen kostenlosen Anmeldeservice und übernimmt den Prozess für die Kunden.

Schritt 6
Nun folgt die einfache Montage der Stecker-Solaranlage, für die kein Elektriker nötig ist. Die mitgelieferte Montageanleitung erklärt den Aufbau Schritt für Schritt.

Schritt 7
Nach der Inbetriebnahme der Anlage erfolgt im letzten Schritt die Registrierung im Portal der Bundesnetzagentur, die ebenfalls durch den Anmeldeservice von priwatt abgedeckt ist.

Alles, was nun noch bleibt: Stecker in die Steckdose, Sonnenstrahlen einfangen und Stromkosten sparen.

Stecker-Solaranlagen sind gegenüber klassischen Photovoltaikanlagen deutlich erschwinglicher und somit für alle – insbesondere Mieter – eine ideale Möglichkeit, die private Energiewende voranzubringen. Aufgrund ihrer hochwertigen und DGS-zertifizierten Komponenten, die von führenden Herstellern produziert werden, bietet sich die Nutzung der Mini-Solaranlagen von priwatt dafür besonders an.