Bandscheibenoperation In besten Händen: Bandscheibenoperation beim Münchner Spezialisten

© Fotolia
Wenn ein schwerer Bandscheibenvorfall einen operativen Eingriff unvermeidlich macht, erlauben minimal-invasive Methoden eine schonende Bandscheibenoperation. Das modernste Verfahren über den seitlichen Zugang an den Wirbelkörpern wird im APEX SPINE CENTER in München regelmäßig und mit großem Erfolg durchgeführt: Weniger Schmerzen und Komplikationen sowie bessere Mobilität sind erreichbar.

Bandscheibenvorfall - warum ist die OP nötig?

Unsere Wirbelsäule besteht aus Knochen, Knorpeln, Nerven und Bändern. Muskeln stützen das komplizierte Gebilde und tragen zur Stabilität und Mobilität der Wirbelsäule bei. Die knöchernen Wirbelkörper bilden gemeinsam mit den Bandscheiben das Grundgerüst. Die Bandscheiben haben eine polsternde Wirkung und sind wichtig für die Beweglichkeit. Beim Bandscheibenvorfall "verrutscht" so ein Polster und drückt gegen die im Wirbelkanal verlaufenden, empfindlichen Nervenstränge.

Heftige Schmerzen im unteren Rückenbereich sind die Folge. Viele Patienten spüren diese Schmerzen bis hinab in Gesäß, Beine und sogar die Füße. Beim Bücken, Sitzen oder Liegen nehmen die Schmerzen häufig noch zu. Besonders schlimm sind sie beim Husten oder Niesen. Auch Taubheitsgefühle und Lähmungserscheinungen in den Beinen können hinzukommen. Der Verlust der Blasen- und Mastdarmkontrolle ist möglich.

Endoskopische Bandscheibenoperation

Bei zahlreichen Patienten kann der Körper das "Problem Bandscheibe" innerhalb von vier bis sechs Wochen selbst lösen. Ist das unwahrscheinlich, so ist eine Bandscheibenoperation die beste Lösung. Schon seit vielen Jahren wird die minimal-invasive Endoskopie, auch "Schlüsselloch"-Methode genannt, immer häufiger eingesetzt. Der Zugang erfolgt dabei konventionell von hinten am Rücken. Dabei können aber die zwischen den Wirbeln gelegenen Bänder zur Stabilisierung der Wirbelsäule, das Ligamentum Flavum, verletzt werden. Als Folge kommt es zu Verwachsungen und anderen Komplikationen. Die beschädigte Bandscheibe wurde entfernt und durch einen Platzhalter ersetzt. Das führte zu einem Verlust ihrer normalen Funktion.

Es geht aber auch anders: Der modernste Zugang über die Seite durch die natürlichen Öffnungen der Wirbelkörper kann all diese Komplikationen und Nebenwirkungen verhindern. Muskeln, Bänder und vor allem die Nervenstränge bleiben unversehrt. Außerdem wird nach Möglichkeit die eigene Bandscheibe erhalten, indem nur der drückende Überstand entfernt wird. Das erhöht die Chancen, die volle Beweglichkeit zu bewahren.

Spezialisten in München: Bandscheibenoperation im APEX SPINE CENTER

Die Münchner Spezialisten im APEX SPINE CENTER führen diese modernste Methode regelmäßig und nur unter lokaler Narkose durch. Eine Vollnarkose ist nicht nötig und auch gar nicht erwünscht. Befindet sich der Patient nur im Dämmerzustand, kommt es nämlich seltener zu Nervenschädigungen. Insgesamt ist die Bandscheibenoperation beim Münchner Experten Dr. Schubert schonender und schmerzärmer als konventionelle Methoden. Die meisten Patienten können schon einen Tag nach der 30 bis 45 Minuten dauernden Bandscheiben-OP nach Hause gehen und nach wenigen Tagen wieder ihren gewohnten Aktivitäten nachgehen.

Der renommierte Wirbelsäulenspezialist im Münchner APEX SPINE CENTER operiert auf eine besonders schonende Art und Weise. Die Bandscheibenoperation ist schmerzärmer und erfolgreicher als konventionelle Methoden.