Ca go bike Neues Ca Go Bike: Ist es utopisch, auf ein Auto zu verzichten?

© Ca Go Bike GmbH
Vorangehen! Das ist das Motto und der Gründungsgedanke der Koblenzer Bikeschmide Ca Go Bike. Sie revolutioniert den Lastenradmarkt auf vielen Dimensionen und zeichnet eine Vision der Mobilität von morgen. Der Anfang jedoch ist heute schon gemacht. Lastenfahrräder sind aus der Realität der Städte kaum mehr wegzudenken. Die Beliebtheit wächst gerade bei jungen Familien, denen die Stadt als lebenswerte Umgebung lieb geworden ist.
Hinsichtlich der immer lauter werdenden Forderungen nach alternativen Fortbewegungsmitteln, erscheint es nicht wirklich sonderbar, dass der Markt für (E-)Lastenfahrräder stetig wächst. Das Jahr 2020 war für die Fahrradbranche insgesamt ein sehr gutes. Profitiert haben nicht nur Standard-Bike-Firmen, sondern auch die Lastenfahrradindustrie. Daran abzulesen ist die eindeutige Bereitschaft der Bürger, das Auto auch mal stehen zu lassen und kurze Wege mit dem Rad zurückzulegen.

Ein Visionär unter den Lastenfahrrädern

Dass Cargobikes echte Alternativen zu Autos darstellen, liegt an zwei Punkten. Die Lastenradbranche hat es geschafft, Herausforderungen gegenüber dem traditionellen Fahrrad zu lösen. Zum einen die Beladungskapazität und zum anderen die Leistungsfähigkeit der Fahrer, die durch E-Motoren maßgeblich unterstützt werden. Man fühlt sich auf einem Lastenrad so wie auf einem klassischen E-Bike, nur dass man seine Ladung in einer festinstallierten Transportbox mit sich trägt.

Mit dem Ca Go Bike, dem ersten E-Lastenrad des Koblenzer Unternehmens, wurden innovative Ideen mit Sicherheit und Komfort verknüpft. Das Rad ist bis ins Detail durchdacht und ist auf die Bedürfnisse der Fahrer und Fahrerinnen ausgelegt. Es ist ein Fahrrad mit Kofferraum, ein Transporter auf zwei Rädern und gleichzeitig der Wagen für die ganze Familie. Ziemlich praktisch also. Mit dem Ca Go Bike kann man quasi alles machen. Es ist geeignet für Ausflüge durch die Stadt, für Fahrten auf unwegsamen Passagen und für Abstecher in hügeliges Gelände. Ist die Technik einmal verstanden, gleitet das Gefährt geschmeidig über den Asphalt. Es ist ein "Mit-der-Harley-auf-dem-Highway-Gefühl". Da ist schnell vergessen, dass man gerade durch die volle Innenstadt saust.

Denn im Herzen des Bikes arbeitet der neue Bosch-Cargoline-Motor. Damit ist das Koblenzer Lastenrad perfekt ausgestattet, um Anstiege sowie längere beladene Fahrten komfortabel zu meistern. Der Motor arbeitet mit oder ohne Last besonders effizient und sparsam. Er zeigt sich als einer der besten Elektromittelmotoren auf dem Markt. Wenn Mobilität nachhaltig verändert werden soll, muss es Alternativen zum Verbrennungsmotor geben. Ein E-Lastenrad wäre dementsprechend eine.

Zum Thema

Safety first: Das einzigartige Sicherheitskonzept erfüllt höchste Ansprüche

Ganz besonders spezialisiert hat sich Ca Go auf die Komponente Sicherheit. Die Koblenzer entwarfen ein komplett neues, ganzheitliches Konzept, das wegweisend für andere Lastenradhersteller sein wird. Anstelle der bei Lastenrädern häufig verwendeten Holzbank als Sitz, hat Ca Go ein unvergleichliches Highlight geschaffen.

Die kleinen Passagiere sitzen in ergonomischen Einzelsitzen mit 5-Punkt-Gurten mit Magnetverschluss. Eine Armlehne befindet sich innen und die höhenverstellbare Kopflehne der Kinder passt sich ergonomisch an. Wilde Fahrten und kleine Rempler werden vom EPP-Kunststoff, aus dem die Box besteht, abgefedert. So können sich alle Begleiter auf eine bequeme Fahrt freuen. Konzipiert und designt ist das Konzept in erster Linie für Kinder, dennoch bietet der besonders elastische und leichte Kunststoff ebenfalls Schutz für Fußgänger. Dieser Passantenschutz, der durch das besondere Material der Box besteht, ist eine wichtige Komponente des ganzheitlichen Sicherheitskonzepts. Es bedeutet, dass nicht nur für die Kinder gesorgt ist, sondern auch für andere Verkehrsteilnehmer und für den Fahrer selbst.
Der vielseitig verwendbare EPP-Kunststoff ist bereits durch die Automobilindustrie bekannt und besteht zu 80 Prozent aus Luft. Er ist äußerst stabil, zu 100 Prozent recyclebar und kommt gänzlich ohne scharfe Kanten aus. Dies macht die Transportbox im Family Kit zu einem sicheren Hafen. Nicht nur von innen, sondern auch von außen.

Zum ganzheitlichen Sicherheitskonzept von Ca Go gehört aber nicht nur die Box. Einzelne Bauteile und verwendete Technik sind ein großer Bestandteil des Konzepts. Lichter und Reflektoren, die am Ca Go Bike angebracht sind, die Bremsanlage mit Scheibenbremsen, die Seilzuglenkung, die das Fahrerlebnis erst so richtig agil macht, die Stoßdämpfung durch den breiten Hinterreifen, die vorne verbaute Federung und ein GPS-Tracker zur automatischen Unfallerkennung runden die besondere Konzeption ab.

Motor der Zukunft

Radfahren bedeutet für die Fahrenden aber meist noch viel mehr als bloß Pragmatismus oder das Erledigen von Dingen. Fahrradfahren ist ein Gefühl - und das verlernt man so schnell nicht. Fahrräder mögen sich im Laufe der Zeit verändert haben, Radfahren jedoch ist zeitlos. Es verändert urbane Mobilität zu Gunsten aller.

Zu einer lebenswerten Stadt, gehören nicht hauptsächlich Autos, sondern eben auch Fußgänger und (Lasten-)Radfahrer. All die, die weniger Platz brauchen, leiser sind und keine Staus verursachen. Beim Fahrradfahren entdeckt man ganz unbedarft die Welt. Man spürt die Sonne im Gesicht und den Wind, der um die Ohren weht. Der Kopf ist frei. Albert Einstein fiel die Relativitätstheorie übrigens beim Fahrradfahren ein. Das alles kann dieses Gefährt mit uns machen, wenn wir eine Veränderung zulassen.