Dieselskandal Anwalt Dieselskandal: Anwalt für Überprüfung von Ansprüchen beauftragen

© von Buttlar Rechtsanwälte Partnerschaft mbB
Seit der VW-Abgasskandal im Jahr 2015 bekannt wurde, steht es fest: Die Volkswagen AG hat Millionen von Fahrzeugen mit manipulierten Dieselmotoren verkauft - und muss dafür Schadenersatz zahlen. Auch bei anderen Herstellern wie Audi oder Porsche haben Gerichte bereits zugunsten der Verbraucher entschieden. Die Aussichten für Betroffene stehen daher gut. Im Dieselskandal einen Anwalt zu konsultieren, lohnt sich.

Dieselskandal: BGH sieht bei mehreren Herstellern Schadensersatzpflicht

VW hatte mit den manipulierten Dieselmotoren nicht nur seine Kunden getäuscht, sondern auch das Kraftfahrtbundesamt. Das war aber nur der Anfang. In der Zeit seit 2015 kam heraus, dass auch in Fahrzeugen anderer Marken, wie beispielsweise Audi, Skoda und Seat Motoren des Typs EA189 verbaut sind. In diese Motoren wurden unzulässige Abschalteinrichtungen eingebaut, welche erkennen, ob das Fahrzeug sich auf der Straße oder auf dem Prüfstand befindet und die Abgasreinigung entsprechend anpasst. Dadurch wurden die vom Hersteller vorgegebenen Stickoxid-Grenzwerte nur im Testlauf gewahrt, nicht jedoch beim tatsächlichen Betrieb des Fahrzeugs im Verkehr - hier wurden die Grenzwerte überschritten.

Inzwischen ist bekannt, dass andere Marken nicht nur von VW manipulierte Motoren verbaut, sondern auch selbst mithilfe von unzulässiger Software ihre Dieselmotoren manipuliert haben. Zu nennen sind hier beispielswiese die bei den Herstellern VW, Audi und Porsche verbauten 3.0-Liter- und 4.2-Liter-Motoren von den Typen EA896, EA897 und EA898. Auch vor Mercedes macht der Dieselskandal nicht Halt: Die Mercedes-Motoren des Typs OM651 und OM642 wurden vom Kraftfahrtbundesamt verpflichtend zurückgerufen. In letzter Zeit rücken auch Wohnmobile der Marke Fiat in den Vordergrund, bei denen es ebenfalls zur Verwendung einer manipulativen Software gekommen sein soll.

Es gab bereits zahlreiche Gerichtsverhandlungen, bei denen die Hersteller zu Schadenersatzzahlungen verurteilt wurden. Auch der Bundesgerichtshof sieht hier mögliche Schadenersatzansprüche für Verbraucher.

Zum Thema

Dieselskandal: Anwalt beauftragen und Ansprüche prüfen lassen

Die Ausgangslage für Betroffene des Dieselskandals ist gut. Es gibt inzwischen Kanzleien, die sich auf den Dieselskandal spezialisiert haben und obendrein Erfahrung im Prozessieren gegen Großkonzerne mitbringen. Eine solche Kanzlei ist von Buttlar Rechtsanwälte. Die Kanzlei vertritt insgesamt über 5.000 Geschädigte im Abgasskandal und hat bereits für zahlreiche Mandanten bundesweit rechtskräftige Entscheidungen erstritten, bei denen die Hersteller zur Rücknahme der Fahrzeuge und zur Zahlung von Schadenersatz verurteilt wurden.

Das Team von Buttlar Rechtsanwälte prüft kostenlos, ob deren Fahrzeug betroffen ist. Anschließend nehmen die Anwälte eine Ersteinschätzung vor, ob Gewährleistungs- oder Schadenersatzansprüche Aussicht auf Erfolg haben. Aufgrund der Spezialisierung in diesem Bereich kann das Team hier auf einen breiten Erfahrungsschatz zurückgreifen.

Darüber hinaus führen die Anwälte von Buttlar Rechtsanwälte bei vorhandener Rechtschutzversicherung eine Deckungsanfrage durch - ebenfalls kostenfrei.

von Buttlar Rechtsanwälte: individuelle und erfolgreiche Rechtsdurchsetzung im Abgasskandal

von Buttlar Rechtsanwälte steht für eine effiziente, kostentransparente und risikobewusste Rechtsdurchsetzung. Die Kanzlei verzeichnet seit Jahren zahlreiche Siege vor verschiedenen Gerichten und erwirkte wirtschaftlich lohnende Vergleiche gegen die Autohersteller. Dies gelingt durch auf den Einzelfall zugeschnittene und schlagkräftige Bearbeitung jedes einzelnen Mandats. Darüber hinaus basiert der Erfolg der Kanzlei auf der hochgradigen Spezialisierung der Anwälte und der umfangreichen und langjährigen Erfahrung der Gesellschafter.