Employer Branding IT Wie Unternehmen mit Employer Branding IT-Fachkräfte binden und auch neue finden

© Fotolia
Jedes privatwirtschaftliche Unternehmen ist anders organisiert und hat im Verlauf seiner Tätigkeit eigene Muster des betrieblichen Denkens, Kommunizierens und Handelns entwickelt. Dazu gehören neben definierten Umständen wie der Gestaltung des Arbeitsumfeldes und der Formulierung von Leitwerten und Normen auch viele ungeschriebene Regeln wie die Umgangsformen im täglichen Miteinander. All das kumuliert zu einer Unternehmenskultur, die wiederum die Außenwahrnehmung einer Firma auch auf dem Arbeitsmarkt prägt. Dort wird der Arbeitgeber zur Marke, die im Wettbewerb um Fachkräfte seine Marktchancen bestimmt. Diesem Employer Branding kommt im IT-Bereich beim Werben um Fachkräfte entscheidende Bedeutung zu. Es zu verbessern, steht folglich bei allen Unternehmen auf der Agenda – und viele nehmen hierfür auch externe Expertisen in Anspruch.

Glaubwürdige und attraktive Arbeitgeber haben Wettbewerbsvorteile

Wer im Stuttgarter Raum von sich sagen kann "Ich schaff beim Daimler", sagt diese Worte mit Stolz. Ein Arbeitsplatz beim Autobauer verspricht Ansehen und gute Verdienstmöglichkeiten. Allerdings achten viele Jobsuchende heute nicht nur auf die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, sondern auch darauf, ob die Werte und Normen eines Unternehmens mit den eigenen Vorstellungen übereinstimmen. Ein guter Arbeitgeber ist folglich nicht identisch mit einer positiv aufgeladenen Arbeitgebermarke. Auch mag ein Autobauer für den Ingenieur attraktiv sein, aber nicht zwangsweise für die dringend gesuchte IT-Fachkraft. Hier muss ein strategisch geplantes Employer Branding ansetzen, damit auch der IT-Experte bei diesem Arbeitgeber Chancen für die persönliche Weiterentwicklung entdeckt.

Doch nicht nur beim Recruiting ist die Arbeitgebermarke von Bedeutung. Auch für die Mitarbeiterführung ist Employer Branding eine wichtige Stellschraube, lassen sich damit doch auch ökonomische Vorteile herstellen. Denn eine positive Unternehmenskultur fördert die Motivation der Beschäftigten – und laut Harvard Business Review sind motivierte Mitarbeiter 225 Prozent produktiver als ihre unmotivierten Kollegen.

Zum Thema

Mit professionellem Employer Branding von IT-Fachkräften als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen werden

Allerdings ist Employer Branding ein komplexer Prozess, der nicht ohne Analyse, Strategie und Erfahrung erfolgreich durchzuführen ist. Er beinhaltet den Aufbau von Strukturen, zielgerichtete Maßnahmen und eine strategische Kommunikation nach innen wie nach außen. Als erste reine Employer-Branding-Agentur Deutschlands unterstützt VonVorteil e.K. aus München Unternehmen aus der IT-Branche und anderen Branchen dabei, ihre Kultur zu erschließen und zu kommunizieren – mit dem Ziel, ihre Mitarbeiter bestmöglich zu motivieren, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern und letztlich ihre Wertschöpfung und ihr Geschäftsergebnis zu verbessern. Von der Analyse über das Storytelling bis hin zur Implementierung ausgewählter Maßnahmen berät die Agentur ebenso Start-ups wie Mittelständler und Konzerne.

"Employer Branding ist immer ein kooperativer Prozess. Ziel ist es, zu ermitteln, wo ein Unternehmen aktuell steht, wo es hin möchte und wie es dorthin kommt. Den Weg bereiten wir. Dabei wollen wir die Geschäftsleitung mit am Tisch haben, denn Employer Branding bringt dann gute Resultate, wenn es von oberster Stelle mitgetragen wird", sagt Jörg Schleburg, Experte und Inhaber der Agentur VonVorteil.

Mit wissenschaftlichen Methoden und viel Erfahrung zum Erfolg

Um die Zielgruppen eines Unternehmens zu erforschen, zu der neben Belegschaft, Talenten und je nach Branche noch weitere Gruppen gehören, kombiniert die Agentur quantitative Methoden wie Mitarbeiterumfragen, Benchmarking und Marktforschung mit qualitativen Instrumenten wie Fokusgruppen und Tiefeninterviews. Dabei kann VonVorteil auf ein reichhaltiges Wissen zurückgreifen, das sich die Experten für Employer Branding in unzähligen Gesprächen und Analysen für Unternehmen erworben haben. Besonders viel Expertise haben sie bei der Zielgruppe der IT-Fachkräfte gesammelt. Daneben fokussiert sich VonVorteil auf die Gesundheits- und Pharmabranche sowie den sozialen Sektor.