Exporo Exporo legt Daten an die Kette - mit der Blockchain

© Exporo
Blockchain: Kaum ein anderer Begriff wird so häufig im Zusammenhang mit Digitalisierung und Zukunftstechnologien genannt. Aber was ist das? Wie wird sie in der Immobilienbranche eingesetzt und welche Vorteile hat sie?

Blockchain - was ist das?

Vereinfacht steht der Begriff für eine Kette von Datensätzen, die in einem dezentralen Netzwerk von Computern gespeichert werden. Datensätze oder Informationen werden in Form eines Blocks generiert und an alle Rechner des Netzwerks weitergegeben, verifiziert und freigegeben. Mithilfe eines kryptischen Schlüssels wird der Block dann geschlossen und an die Kette gehängt, aber erst wenn alle Mitglieder des Netzwerks diesen verifiziert haben. Damit ist dieses Verfahren aktuell absolut manipulationssicher, da jede Transaktion von allen Netzwerk-Mitgliedern auf Authentizität geprüft wird und nicht rückwirkend im Alleingang verändert werden kann.

Als zusätzliche Sicherung wird für jeden Block ein Hash berechnet (eine Art digitaler Fingerabdruck), der wiederum zusätzlich den Hash des vorherigen Blocks enthält. Damit sind die Blöcke miteinander verbunden. Ändert sich eine Information oder wird sie geändert, ändert sich auch der Hash und alle folgenden Blöcke hätten falsche Hashs und die Kette würde auseinanderreißen. Die Blockchain-Technologie schafft also dort Vertrauen unter den Teilnehmern, wo vorher zentrale Instanzen, wie Banken, benötigt wurden.

Zum Thema

Einsatz in der Immobilienbranche

Exporo hat als Vorreiter für den Einsatz der Blockchain-Technologie bereits im Sommer 2019 die erste tokenisierte Immobilie mittels "digitalem Wertpapier" angeboten. Nach der Billigung der cssf in Luxemburg und von der BaFin notifiziert, war Exporo damit Anbieter des ersten vollregulierten Security Token Offering (STO) für Immobilien in Europa. Das digitale Wertpapier wird in der Blockchain des Technologie-Anbieters Ethereum verwahrt und gehandelt.

So ermöglicht Exporo Privatanlegern erstmals die Chance, mit sehr kleinen Beträgen und niedrigen Kosten in Immobilien anzulegen. Anleger können mithilfe einer Zugangssoftware, auch "Wallet" genannt, Anteile auf dem Exporo-Handelsplatz erwerben und zum Verkauf anbieten.

Die von Exporo angebotenen Token, die über den Handelsplatz gehandelt werden, werden nicht in Kryptowährung, sondern in Euro abgewickelt und stehen durch die KWG-32-Lizenz unter Aufsicht der BaFin.

Vorteile der Blockchain-Technologie

Diese Technologie automatisiert und digitalisiert verschiedene Prozessschritte und eignet sich optimal für die Erzeugung und Buchführung von digitalen Wertpapieren, da sie transparent, sicher und rückwirkend unveränderlich ist. Somit ist es ein sicheres Wertpapierregister, das die Eigentumsansprüche der Anleger sicherstellt und eine einfache, direkte Verwaltung ermöglicht.

Blockchains machen die Verwaltung digitaler Wertpapiere effizienter, denn sie können damit direkt über die Handelsplattformen verwaltet werden. Damit fallen zum Beispiel Vermittler wie Banken mit den extern verwalteten Wertpapierdepots weg und die Anleger haben die volle Transparenz und Kontrolle über die Transaktionen.

Der Wegfall der Banken durch den Einsatz von Blockchains steigert auch die Effizienz der Transaktionen. Sie ermöglicht es, interne und externe Prozesse miteinander zu verbinden, was zu einer sehr hohen Reduzierung der Strukturierungskosten führt.

Die geringen Transaktionskosten machen Minimalanlagen von einem Euro möglich. Das verbessert die Diversifikationsmöglichkeiten für Anleger und verringert ihre Abhängigkeit von der Entwicklung einzelner Immobilien. Auch werden durch die Blockchain-Technologie digitale Wertpapiere einfach und schnell handelbar. Der Handel kann nahezu in Echtzeit abgewickelt werden, da fast alle Prozessschritte vollständig automatisiert sind.