Freelancer Jobs finden Freelancer-Jobs finden auf Malt: Ein Marktplatz bringt Freelancer fair & sicher mit Unternehmen zusammen

© Malt bringt die Freelancer-Community zusammen
Sein eigener Chef sein, Aufträge nach eigenen Bedingungen annehmen und Urlaub machen, wann man will - wer solch ein Freelancer-Leben führt, kann sich glücklich schätzen. Denn für viele Freelancer ist es eine der Hauptaufgaben, Jobs zu finden und neue Aufträge zu akquirieren. Dazu müssen sie Rechnungen schreiben und unbezahlten Rechnungen hinterherlaufen. Der Marktplatz Malt hilft Freelancern jetzt dabei, administrative Aufgaben zu vereinfachen und Aufträge nach eigenen Konditionen zu finden.

Die aktuelle Lage der Freelancer im IT-Bereich

Durch die Corona-Krise hat sich die gerade für IT-Freiberufler gute Projektlage schlagartig geändert. Laut einer Umfrage von Malt in Kooperation mit der Boston Consulting Group unter 2.500 Freelancern musste ein Großteil der Freelancer mit Projektabsagen umgehen. Im Tech & Data Bereich geben 75 Prozent der Freelancer an, dass mindestens ein Projekt oder mehr abgesagt wurde. Noch gravierender sieht es bei den Freelancern im Design und Kommunikationsbereich aus. 89 Prozent der Freelancer hatten Projektabsagen.

Trotz der teilweise starken Auftragseinbuße bei den digitalen Freiberuflern will sich die Mehrheit aber nicht vom Freelancer-Weg abwenden und weiterhin unabhängig bleiben: 84 Prozent sagen, dass sie Freelancer bleiben und nicht in eine Festanstellung wollen (92 Prozent der befragten Freelancer waren davor schonmal in einer Festanstellung.) Umso wertvoller werden deshalb neue Akquisekanäle, mit denen sie potentielle Kunden von ihrem Angebot überzeugen können.

Zum Thema

Wie digitale Freelancer Jobs finden können

Talent muss frei sein. Malt ermöglicht es Freelancern, Projekte nach eigenen Konditionen zu finden
Auf der Freelancer-Plattform Malt suchen Unternehmen nach Freelancern im digitalen Umfeld. Die aufwändige Kundenakquise fällt für die Freelancer somit weg. In Frankreich und Spanien ist Malt bereits erfolgreich und seit Ende 2019 auch in Deutschland aktiv. Der B2B-Marktplatz möchte Data-Scientists, Sound-Designern, Grafikdesignern, Back-End-Entwicklern, Cloud-Engineers und vielen mehr den Kontakt mit Kunden vereinfachen und auch den Arbeitsalltag erleichtern. Egal ob Werkvertrag oder Dienstvertrag, das Vertragsverhältnis wird immer direkt zwischen dem Freelancer und dem Unternehmen geschlossen. Um den Prozess zu vereinfachen, läuft die Vertragsabwicklung komplett digital ab. Die Anmeldung auf der Plattform ist für beide Seiten kostenlos. Erst wenn eine Zusammenarbeit zustande kommt, erhält Malt eine Provision sowohl von dem Unternehmen, als auch von dem Freelancer. Doch Malt übernimmt für den Freelancer die Honorar-Abwicklung und sichert die Bezahlung ab. Zusätzlich sind alle Projekte über eine Berufshaftpflicht versichert. Ist das Projekt beendet, erhält der Freelancer sein Geld von Malt innerhalb von 48 Stunden. Freelancer können sich also auf Malt völlig risikofrei anmelden. Danach sollten sie sich etwas Zeit nehmen, um ihr Profil auszufüllen, denn ein aussagekräftiges und vollständiges Profil ist das A und O, um von Unternehmen auf Malt gefunden und engagiert zu werden.

Auch Unternehmen profitieren von Malt

Unternehmen suchen auf Malt anhand der Profile nach dem für sie passenden Experten, um ihn dann direkt zu kontaktieren und ihm ein Projekt vorzuschlagen. Der Freelancer schreibt daraufhin ein Angebot. Nimmt das Unternehmen dieses an, erfolgen die Vertragsabwicklung und Bezahlung komplett digital über Malt. Malt bietet Unternehmen zudem Management-Tools an, durch das alle Aktivitäten mit Freelancern abteilungsübergreifend gebündelt und digital gesteuert werden können. Folglich ist die Lösung nicht nur für Start-ups und KMU, sondern auch für Konzerne interessant.

Mit einem Produkt, das starke Digitalisierung mit einem Fokus auf Menschlichkeit kombiniert, gelingt Malt etwas, das noch keiner Freelancer-Plattform oder Personalvermittlung gelungen ist: Ein effizientes und sicheres Tool für Unternehmen, das gleichzeitig faire Arbeitsbedingungen und angemessene Tagessätze für Freelancer sicherstellt. Freelancer erhalten nach Abschluss des Projekts eine Bewertung, sodass sie sich eine Expertise aufbauen und auch ihre Tagessätze steigern können.