HOME
Anzeige

Ganzkörper MRT Mehr Gewissheit über den Gesundheitsstatus mit Ganzkörper-MRT

Regelmäßige Vorsorge und Früherkennungsprogramme sind für viele Menschen selbstverständlich. Die von den Krankenkassen vorgesehene Gesundheitsvorsorge nutzt allerdings nicht alle vorhandenen medizinischen und technischen Möglichkeiten. Moderne Diagnostikzentren ermöglichen einen nächsten Schritt in die Vorsorgezukunft: Mit einer Ganzkörper-MRT-Untersuchung gelingt ein zuverlässiger und schmerzfreier Blick in den Körper. So können schon kleinste Veränderungen frühzeitig erkannt und behandelt werden - bevor der Mensch krank wird.

Gesundheit & Sport

Hightech-Diagnostik in der Vorsorge sinnvoll

Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist ein bildgebendes Verfahren, mit dem sich nicht-invasiv das Körperinnere darstellen lässt. Die Magnetresonanztomographie wird seit vielen Jahren in der Diagnostik von Erkrankungen eingesetzt, entwickelt sich zugleich aber noch beständig weiter. Die MRT-Geräte der neuesten Generation, wie die 3-Tesla-MRTs von Siemens, zeigen die Körperstrukturen mit einer beeindruckenden Auflösung. Damit lassen sich selbst kleine Veränderungen erkennen. Eingesetzt wird das Verfahren vor allem zur Abklärung bestehender Krankheiten. Dabei kann die Methode so viel mehr: Sie erlaubt es, einen umfassenden Blick ins Körperinnere zu werfen. Gewebeveränderungen, wie sie zum Beispiel bei Krebs vorkommen, oder auch Gefäßerkrankungen (wie Aneurysma oder Gefäßverschluss) sind frühzeitig erkennbar und können behandelt werden, bevor sie sich ausbreiten oder Beschwerden verursachen.

Weil Früherkennung so wichtig ist - Potenzial der Ganzkörper-MRT-Untersuchung


Die Ganzkörper-Untersuchung im 3 Tesla MRT-Gerät ist eine Bereicherung des regelmäßigen Gesundheits-Check-ups.

Ein umfassender Gesundheits-Check-up auf höchstem medizinisch-technischen Niveau beinhaltet neben der Ganzkörper-MRT-Untersuchung internistische Untersuchungen wie ein umfangreiches Labor, verschiedene Ultraschalluntersuchungen (Herz, Halsgefäße, Schilddrüse) und Funktionsuntersuchungen (z.B. Ruhe-EKG und Ergospirometrie).

Dabei fallen die von den gesetzlichen Krankenkassen empfohlenen Vorsorgeprogramme geringer aus, als es die technischen und medizinischen Umstände heute ermöglichen. So wird auch das MRT-Gerät im Rahmen der kassenärztlichen Versorgung bis heute überwiegend zur Diagnostik bei Erkrankungen eingesetzt, statt die Möglichkeiten in der Früherkennung vollumfänglich zu nutzen. Das ist bedauerlich, weil die nicht-invasive Hightech-Methode schnell und zuverlässig aussagekräftige Ergebnisse liefert.

Bewusste Entscheidung für ein Plus an Vorsorge


Ein umfassender MRT-Ganzkörper-Scan dauert etwa eine Stunde. Aufgenommen werden genaue Bilder des Kopfes, der inneren Organe, der Wirbelsäule und der arteriellen Blutgefäße. Diese Aufnahmen aus dem Inneren des Körpers werden anschließend ausgewertet, um den Gesundheitsstatus zu ermitteln. Da die Krankenkassen die Kosten in der Regel nicht übernehmen, muss man diese Vorsorge selbst bezahlen.

Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, Gewissheit über ihre Gesundheit mit einer Ganzkörper-MRT-Untersuchung im Rahmen eines umfangreichen Check-ups zu erlangen. Diese bewusste Entscheidung für eine eigenverantwortliche Vorsorge gibt Gewissheit: "Ich will nicht glauben, dass ich gesund bin. Ich will es wissen."

Menschen, die Verantwortung für sich selbst und ihre Lieben übernehmen, achten auf ihre Gesundheit. Regelmäßige und umfassende Vorsorgeuntersuchungen sind die Basis einer gesunden Zukunft, denn sie erlauben es, Veränderungen im Körper frühzeitig zu bemerken. Ein Ganzkörper-MRT - gemeinsam durchgeführt mit wichtigen internistischen Untersuchungen (wie einem großen Labor) - ist eine moderne Möglichkeit, die Gewissheit zu bekommen, dass man gesund ist.

 
stern distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten dieser Seite.