Klage Mercedes Abgas Klage gegen Mercedes wegen Abgas-Manipulation: Erfahrene Anwälte beraten

© Rechtsanwaltskanzlei Meyer Rechtsanwalt Johannes Meyer
Dieselautos, bei denen eine Manipulationssoftware eingebaut wurde, sind laut Einschätzung von Experten nach § 434 I S. 2 Nr. 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) mit einem Mangel behaftet. Auch Mercedes ist vom Dieselskandal betroffen. Statt eines fragwürdigen Software-Updates sollten Käufer über rechtliche Schritte nachdenken. Wer Klage im Mercedes-Abgas-Skandal einreichen möchte, kann sich an eine diesbezüglich erfahrene Rechtsanwaltskanzlei mit Sitz in Timmendorfer Strand wenden.

Auch Mercedes vom Dieselskandal betroffen

Zwar sind Fahrzeuge des VW-Konzerns der Marken VW, Audi, Skoda, SEAT und Porsche im Dieselskandal am häufigsten betroffen, doch auch die Daimler AG sieht sich Vorwürfen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) ausgesetzt, bei der Marke Mercedes die von den Dieselfahrzeugen ausgestoßenen Stickoxide manipulativ gesenkt zu haben. Drei Millionen Mercedes-Dieselfahrzeuge der Schadstoffklassen Euro-Norm 5 und 6 sollen aufgrund zu schlechter Abgaswerte und möglicher Abgasmanipulationen von Mercedes zurückgerufen werden - womit die Daimler AG der Aufforderung durch das KBA zuvorkommen könnte.

Eine Manipulationssoftware ist nach EU-Recht unzulässig. Das Fahrzeug entspricht durch deren Einbau nicht der üblichen Beschaffenheit und ist nicht für die gewöhnliche Verwendung geeignet. Den Käufern solcher Fahrzeuge entstehen zudem durch Fahrverbote für Diesel und Schädigungen der Umwelt weitere Nachteile. Rechtsexperten sind sich darüber hinaus einig: Ein Software-Update allein reicht nicht aus, um sämtliche Probleme zu beheben. Außerdem ist nicht klar, ob daraus weitere Nachteile resultieren könnten.

Zum Thema

Klage im Mercedes-Abgas-Skandal einreichen

Betroffene Fahrzeugbesitzer sollten daher ihre Gewährleistungsrechte wie Nacherfüllung, Rücktritt, Minderung und Schadensersatz in Anspruch nehmen. Diese richten sich in erster Linie gegen die jeweiligen Autohändler und nicht gegen die Autobauer. Wer Klage im Mercedes-Abgas-Skandal einreichen möchte, sollte zunächst im Servicebuch nachsehen, ob im eigenen Mercedes-Fahrzeug einer der betroffenen Motoren mit der internen Bezeichnung OM 642 oder OM 651 verbaut wurde. Zudem muss die gesetzliche Verjährungsfrist von zwei Jahren ab Übergabe des Neufahrzeugs beachtet werden.

Der Käufer kann dann zunächst gegenüber dem Händler Nacherfüllung verlangen. Das Fahrzeug muss also repariert oder ausgetauscht werden. Da das Software-Update allerdings nicht ausreichend ist, kann die Nacherfüllung als fehlgeschlagen oder unzumutbar eingeschätzt werden. Der Käufer kann sich dann auf weitere Rechte seiner Wahl berufen: Bei einer Rückabwicklung wird gegen Übergabe des Fahrzeugs vom Verkäufer der Kaufpreis erstattet. Trotz Abzug einer Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer ergibt sich in den meisten Fällen für den Mandanten ein Zahlungsanspruch, der deutlich über dem Marktwert des Fahrzeugs liegt. Für diejenigen, die ihr Fahrzeug behalten möchten, bietet sich alternativ eine Minderung des Kaufpreises an. Eine teilweise Erstattung des Kaufpreises kann hier den Wertverlust durch den Mangel am Fahrzeug kompensieren. Schadensersatz müsste der Verkäufer lediglich leisten, wenn er den Mangel verschuldet hätte. Hat der Autohändler allerdings für das Dieselauto eine Garantie gegeben, können die Käufer je nach Garantiebedingungen möglicherweise sogar Rechte gegen die Daimler AG geltend machen.

Die Rechtsanwaltskanzlei Meyer

Ansprechpartner im Mercedes-Abgas-Skandal: Johannes Meyer, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Rechtsanwaltskanzlei Meyer Rechtsanwalt Johannes Meyer
Mit umfassender Erfahrung aus einer Vielzahl von Klagen im Mercedes-Abgas-Skandal unterstützt die Rechtsanwaltskanzlei Meyer am Timmendorfer Strand ihre Mandanten bei der Geltendmachung ihrer Ansprüche. Die Kanzlei führt an mehreren Landgerichten, insbesondere in Norddeutschland, erfolgreich Verfahren für Mandanten, die vom Mercedes-Abgasskandal betroffen sind. Nach Kontaktaufnahme werden mögliche Ansprüche des Fahrzeugbesitzers kostenfrei geprüft und es wird gemeinsam eine individuelle Vertretungsstrategie erarbeitet.

Der Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Johannes Meyer legt Wert auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit seinen Mandanten sowie eine individuelle und kontinuierliche Betreuung über die gesamte Verfahrensdauer. Neben der Beratung und Vertretung Betroffener im Dieselskandal steht die Rechtsanwaltskanzlei Meyer mit Sitz in Timmendorfer Strand Privatpersonen und Unternehmen bei allen Anliegen im Arbeits-, Bank- und Kapitalmarkt-, Erb-, Miet- und Wohneigentums- und Immobilien- sowie dem Verkehrsrecht mit Erfahrung und Fachwissen zur Seite.