Kostenlos traden Neobroker auf dem Vormarsch: Wieso die Wahl des richtigen Brokers auch den Erfolg an der Börse positiv beeinflusst

© nextmarkets
Geld und Finanzen: Ein Thema, das uns Menschen seit jeher bewegt. Seit geraumer Zeit wird es auch für Privatanleger immer interessanter, die eigenen Finanzen selbst zu verwalten. Immer beliebter wird dabei, auch selbst mit dem Geld zu handeln. Das Trading, wie es allgemein geläufig bezeichnet wird, ist dabei die Möglichkeit, selbst aktiv am Finanzmarkt teilzunehmen. Man kann neben Aktien beispielsweise auch Gold- oder Bitcoin-Anteile kaufen, den Kurs überwachen und die Anteile gewinnbringend verkaufen. Dabei gibt es am Markt unterschiedlichste Anbieter mit wiederum ganz verschiedenen Vorzügen und Funktionen. Wichtig ist beim Traden gerade für Einsteiger, dass man sich Tipps und Ratschläge holt, um an der Börse erfolgreich zu sein.

Wie funktionieren Neobroker?

Neobroker sind spezialisierte Plattformen, über die man an den Finanzmärkten handeln kann. In der Regel ist das Traden bei einem Neobroker auch deutlich günstiger als bei der Hausbank. So kann man beispielsweise einen vorher festgelegten Teil seines Geldes in Gold investieren oder sich für Kryptowährungen entscheiden. Die Neobroker sind dabei die Schnittstellen zwischen dem Nutzer und den Märkten, auf denen gehandelt wird. Nützliche Funktionen unterstützen dabei den sicheren Start, um nicht Geld zu verlieren, sondern sinnvoll zu investieren. Die "Stop-Loss"-Funktion beispielsweise kann im Vorfeld aktiviert werden. Wenn man eine Aktie zu einem bestimmten Wert kauft und dieser dann fällt, hilft der Stop-Loss: Man kann damit den automatischen Verkauf der Aktienanteile vorprogrammieren, um – wie es der Name schon sagt – Verluste zu minimieren. Das Gegenstück hierzu ist die Funktion "Take-Profit". Hierbei geht es darum, gesichert Gewinne einzunehmen. Wenn der Kurs der Aktie steigt, kann man über den Take-Profit den Befehl des automatischen Verkaufens programmieren: So werden die Aktien bei dem gewählten Kurs automatisch verkauft und man bekommt den Gewinn gutgeschrieben. Dadurch kann man sich langsam auf das Thema selber traden einstellen, ohne dabei hohe Verluste zu erleiden. Außerdem sieht man durch die Take-Profit-Funktion die ersten Erfolgserlebnisse direkt auf dem eigenen Konto.

Damit man nicht alles allein lernen muss, ist es sinnvoll, mit einem Profi-Trader zusammenzuarbeiten. Doch diese sind in der Regel schwer zu finden. Deshalb gibt es Neo-Broker-Plattformen wie nextmarkets, die nicht bloß kostenloses Traden ermöglichen, sondern darüber hinaus auch Tipps und Analysen von Börsen-Experten anbieten. So kann man die Tricks der Profis erlernen und spannenden Trading-Ideen ganz einfach folgen, um sie zu übernehmen. Einer der beiden Gründer, Manuel Heyden, sagt dazu: "Beim Trading und Investieren fehlt es bei vielen Anbietern oft an Transparenz. Das sollte so nicht sein. Deshalb sind bei nextmarkets alle Schritte nachvollziehbar."

Zum Thema

Kostenlos traden mit dem besten Neobroker

Der richtige Neobroker macht den Unterschied beim erfolgreichen Traden: Fallen hier hohe Gebühren für den Handel an, lohnt sich das Selber-Traden erst ab einer bestimmten Summe. Wer mit einer kleineren Summe beginnen möchte, macht auf lange Sicht ein Minusgeschäft, wenn die Gebühren höher sind als die Gewinne. Es gibt aber auch Plattformen wie nextmarkets, die bei einer sehr großen Auswahl mit über 7.000 Aktien und mehr als 1.000 ETFs überhaupt keine Gebühren verlangen, wenn man beim Selber-Traden mindestens 250 Euro investiert. Bei kleineren Werten fällt sonst eine überschaubare Ordergebühr von lediglich einem Euro an. So wird es auch den Kleinanlegern sehr viel schneller möglich, Gewinne einzufahren. Über ein Dutzend Börsencoaches versorgen einen außerdem mit bis zu 300 kostenlosen Analysen pro Monat. So ist alles darauf ausgelegt, dass man das Selber-Traden lernt und dabei immer wertvolle Informationen erhält.

Besonders bequem dabei ist, dass man von überall aus selber traden kann. Die meisten Broker bieten neben der umfangreichen Plattform auch für iOS und Android eine ebenso umfangreiche App an. Die Neobroker von heute kann man dementsprechend von überall aus nutzen und jederzeit das Depot im Blick behalten. So lernt man Schritt für Schritt, wie der Markt funktioniert, und hat immer Zugriff auf die zahlreichen Analysen der Experten, damit das eigene Geld sicher angelegt ist. Dabei sollte man vor allem auf einlagerungssichere Treuhandkonten und eine europäische Regulierung achten. Mit der Wahl des richtigen Neobrokers hat man es also selbst in der Hand, erfolgreiche Investitionen zu tätigen, ohne dass Handelsgebühren die ersten Gewinne wieder zunichtemachen.

Kostenlos traden mit nextmarkets – Kleinanleger-freundlich, mobil, sicher, umfangreich

nextmarkets-CEO Manuel Heyden
Das grundlegende Ziel eines Anlegers ist immer, profitabel handeln zu können und dementsprechend Gewinne zu erwirtschaften. Die Problematik dabei ist allerdings häufig, dass bei Neueinsteigern das Risikobewusstsein noch nicht sonderlich ausgeprägt ist. Dazu sagt nextmarkets-CEO Manuel Heyden: "Anleger/Neulinge gehen laut zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen systematisch zu viel Risiko ein. Ohne ein ordentliches Money- und Risikomanagement sollte kein Anleger an der Börse handeln. Unseren Kunden stellen wir zusätzlich zahlreiche Coaches und Trainer zur Verfügung, die ihnen viel Expertise an die Hand geben – natürlich kostenlos."

Neben der Unterstützung durch Profis ist aber auch die Anzahl der handelbaren Aktien und ETFs entscheidend – und die Handelszeiten: Während an der Frankfurter Börse nur von 9:00 bis 17:00 Uhr gehandelt werden kann, erlauben andere Handelsplätze wie gettext in München deutlich längere Handelszeiten. Anleger können hier zwischen 8:00 und 22:00 Uhr handeln und somit schon früher und länger auf Marktereignisse und wichtige Nachrichten reagieren. Trotz der vielen zu beachtenden Punkte ist es gar nicht so schwer, einen passenden Neobroker zu finden. Wenn einem die Benutzung der Plattform zusagt und Handelszeiten sowie die Auswahl an handelbaren Assets stimmen, kann man schnell mit dem kostenlosen Traden beginnen: Die meisten Broker erlauben mittlerweile eine bequeme Identifizierung innerhalb weniger Stunden, bei nextmarkets ist man sogar in unter zehn Minuten registriert und freigeschaltet.