Lastenrad Alternative Mobiler Familienalltag mit Fahrrad: Was gibt es neben Lastenrädern sonst noch für Alternativen?

© Croozer GmbH
Viele reden von der Verkehrswende, denn Klima und Umwelt leiden unter der Belastung durch den Autoverkehr. Vor allem in den Städten ist das Fahren mit dem Auto zu einem echten Problem geworden. Die Straßen sind verstopft, Parkplätze sind kaum zu finden und die Luft wird durch Abgase verpestet. Dabei gibt es eine urbane und klimafreundliche Mobilität, die einfach und praktisch ist: das Fahrrad. Aber wie lässt sich der Familienalltag mit dem Fahrrad bestreiten? Schließlich müssen Einkäufe erledigt oder andere Dinge transportiert werden. Eine Möglichkeit ist ein Lastenrad, eine Alternative gibt es aber auch.

Dank cleverem Kupplungssystem an vielen Rädern nutzbar

Ob Einkauf oder Picknick-Equipment: Die Croozer-Cargos packen alles
Ein Fahrradanhänger punktet durch seine hohe Flexibilität. Er lässt sich dank Kupplungssystem an verschiedenen Fahrrädern nutzen – und sollte es einmal auf Anhieb nicht passen, gibt es wie beim Fahrradanhänger-Hersteller Croozer verschiedene Kupplungen, die das ausgleichen. Zudem kann der Fahrradanhänger auch in anderer Funktion genutzt werden, zum Beispiel als Bollerwagen, sodass er auch zu Fuß zum Lastentransport eingesetzt werden kann. Ein weiterer Vorteil der Anhänger der Croozer GmbH liegt darin, dass sie sich platzsparend zusammenfalten lassen, sodass sie in der Wohnung oder im Keller bequem verstaut werden können.

Zum Thema

Die Lastenrad-Alternative

Die Lastenanhänger von Croozer können je nach Ausführung bis zu 45 Kilogramm an Gewicht transportieren und sind damit eine echte Alternative zum Lastenrad. Ob für den Einkauf im Supermarkt oder die Fahrt zum Picknick, die Fahrradanhänger bieten reichlich Platz. Dabei ist der Einsatz klimafreundlich und in der Stadt besonders praktisch, denn die Suche nach einem Parkplatz entfällt und die Umwelt wird nicht belastet. Damit ist der Fahrradanhänger der ideale Begleiter, um den Alltag autofrei zu gestalten. Jeder Nutzer ist nachhaltig, sicher und komfortabel unterwegs und kann seinen Beitrag für ein besseres Klima leisten.

Es gibt drei verschiedene Anhänger von Croozer, die alle eine stabile Bodenplatte und einen robusten Rahmen besitzen, sodass auch das Gewicht gleichmäßig verteilt wird.

Bei schlechtem Wetter schützt ein Verdeck

Die Croozer-Cargos lassen sich dank spezieller Deichsel auch an Falt- und Kompakträder andocken
Der kleinste Cargo von Croozer ist Kalle, der 92 Liter Stauraum bietet und nur acht Kilogramm wiegt. Mit diesem handlichen Format eignet er sich ideal für den Alltag. Wer mehr Platz braucht, findet diesen bei den Modellen Pakko und Tuure, die jeweils 135 Liter Stauraum vorhalten. Der Unterschied liegt hier im Komfort, denn der Tuure hat die Croozer AirPad® Federung, die Unebenheiten auffängt: Somit ist der Cargo sehr gut für Fahrrad-Reisen geeignet. Generell laufen aber alle drei Fahrradanhänger sehr sanft hinter dem Rad, sodass sie beim Fahren kaum gespürt werden. Bei leichtem Regen schützt ein wasserabweisendes Verdeck mit Reißverschluss den Inhalt. Für All-Wetter-Fahrer bietet sich das spezielle Regenverdeck als Zubehör an. Und wenn die Fahrt beendet ist, hilft die bedienungsfreundliche Side-to-Side-Faltung dabei, den Anhänger platzsparend zu verstauen.