Luftreiniger klassenzimmer Ionisation der Luft: leistungsstarke Luftreiniger fürs Klassenzimmer

© ProLog-AirClean-Luftreiniger
Dauerlüften, laute Luftfiltergeräte, schniefende Nasen – die aktuellen Empfehlungen zur Verbesserung der Luftqualität in Klassenzimmern sind für die Kinder oft eine große Belastung. Statt gegen die Außenluft anzuheizen, können spezielle Luftreiniger für Klassenzimmer die Raumluft effizient und nachhaltig reinigen: ganz ohne all die Nachteile der anderen Methoden.

Saubere Luft im Klassenzimmer – verschiedene Ansätze

Mit der Atemluft gelangen ständig feine Partikel in unsere Lungen. Dazu gehören neben Feinstaub vor allem Keime wie Viren und Bakterien, Pilzsporen und Allergene. In Innenräumen ohne spezielle Belüftung ist die Belastung besonders hoch. Seit der Coronapandemie ist die Keimzahl in der Luft ein Dauerthema. Um das Infektionsrisiko zu senken, empfehlen viele Experten Schulen, nur in Klassenzimmern mit offenen Fenstern zu unterrichten.

Grundsätzlich ist Lüften natürlich gut für das Raumklima. Dauerlüften, sprich ständig geöffnete Fenster, sind aber von Nachteil. Zum einen gelangen von außen ständig Schadstoffe wie Abgase, Allergene und Feinstaub in den Raum. Zum anderen sorgen die Kälte und die oft entstehende Zugluft für ein erhöhtes Erkältungsrisiko. Hinzu kommt noch, dass gleichzeitiges Heizen und Lüften massive Heizkosten verursacht.

Zum Thema

Ionisierung der Luft: Vorteile im Überblick

ProLog-AirClean-Luftreinigung
Eine Alternative zum Dauerlüften oder zum Einsatz von sperrigen Luftfiltern sind Luftreiniger, die mit Ionisation arbeiten. Bei der Ionisierung der Luft werden Anionen gebildet. Das Prinzip folgt der Natur, denn Anionen entstehen beispielsweise auch bei einem Gewitter oder am Meer. Sie haben einen reinigenden Effekt auf die Luft, weil sie Schadstoffe, Keime, Allergene und Pilzsporen inaktivieren. Anders als Luftfilter muss die Raumluft für den reinigenden Effekt nicht durch das Gerät geleitet werden. Die Ionisatoren geben die ungefährlichen Anionen nämlich in die Luft ab. Scheidet ein Kind beim Husten oder Niesen Keime aus, so werden diese direkt in der Luft unschädlich gemacht. Dies gilt sowohl für Corona-Viren als auch für Erkältungserreger. Die so aufbereitete Luft riecht frischer und sauberer, was einem Unwohlsein durch muffige Raumluft – dem sogenannten Sick-Building-Syndrom – vorbeugt.

Luftreiniger für Klassenzimmer: ProLog AirClean ProAir Top für saubere Raumluft

Für die Anwender und Betreiber haben die mit Ionisation arbeitenden Luftreiniger gegenüber Luftfiltern noch weitere Vorteile: Es gibt keine Filter, die regelmäßig ausgetauscht und mit dem Sondermüll entsorgt werden müssen. Lediglich ein Austausch der Leuchtstoffröhren im Gerät ist alle drei bis fünf Jahre notwendig, aber kostengünstig durchführbar. Die ProLog-AirClean-ProAir-Top-Geräte können an der Decke montiert oder in die Systemdecke integriert werden. Sie sind klein und handlich. Weil sie keinen großen Volumendurchsatz benötigen, sind sie wesentlich leiser als Luftfilter und stören damit nicht den Unterricht.