Mercedes diesel klage Erfahrener Anwalt empfiehlt vom Abgasskandal Betroffenen eine Mercedes-Diesel-Klage

© Fotolia
Der Diesel-Skandal hat große Wellen geschlagen und viele Betroffene fragen sich, ob sie einen Anspruch auf Schadensersatz haben - und wenn ja, wie sie diesen durchsetzen können. Neben anderen Marken gehören auch Kunden von Mercedes zu den Geschädigten. Viele von ihnen haben bereits erfolgreich gegen Mercedes eine Diesel-Klage eingereicht. Ein erfahrener Anwalt empfiehlt dies auch allen Betroffenen, die bislang nicht tätig geworden sind.

Wer Anspruch auf Schadensersatz hat

Dass nach wie vor viele Käufer entsprechender Modelle von Mercedes noch keine Klage eingereicht haben, liegt vor allem daran, dass sie die Folgen dieses Betrugs noch nicht erfasst haben. Denn auf den ersten Blick erleiden sie "nur" eine etwas höhere Schadstoffbelastung in der Luft. Doch die Konsequenzen gehen deutlich darüber hinaus, denn der Wiederverkaufswert entsprechender Diesel-Fahrzeuge ist extrem gesunken. Somit ist kein Verkauf mehr möglich, zumindest nicht zu einem fairen Preis, sprich: Die Käufer haben einen großen finanziellen Schaden erlitten. Ihnen sollte daher bewusst werden, dass sie Opfer eines Betrugs geworden sind. Dagegen können und sollten sie sich wehren. Denn sie haben einen Anspruch auf Schadensersatz, um diesen finanziellen Schaden auszugleichen.

Zum Thema

Erfolgsaussichten bei einer Mercedes-Diesel-Klage

Wer also Klage gegen Mercedes einreicht, kann zum Beispiel Schadensersatzforderungen stellen. Je nach individuellem Fall können auch weitere Lösungen vom Gericht entscheiden werden, beispielsweise eine Nachbesserung des gekauften Autos, sodass sein Wert (für einen Verkauf) wieder steigt. Ebenso sind eine Nachlieferung eines einwandfreien PKW oder der vollständige Rückstritt vom Kaufvertrag häufige Urteile der Gerichte. In jedem Fall zieht der Geschädigte also einen konkreten Nutzen aus der Mercedes-Diesel-Klage. Die Kosten für das Verfahren trägt dabei der Verlierer, im Regelfall also Daimler. Auf der sicheren Seite sind zudem Personen, die eine Rechtsschutzversicherung haben.

Rechtsanwalt Johannes Meyer hilft Betroffenen

Wer vom Diesel-Skandal betroffen ist und seine Ansprüche gegen Mercedes prüfen oder vor Gericht durchsetzen will, ist bei der Rechtsanwaltskanzlei Meyer an der richtigen Adresse. Johannes Meyer ist Spezialist für verschiedene Rechtsgebiete, darunter auch das Verkehrs- und Vertragsrecht, und hat bereits viel Erfahrung mit Diesel-Klagen. Seine Erfolge machen deutlich: Geschädigte haben sehr gute Chancen, vor Gericht einen Schadensersatz oder eine der anderen genannten Lösungen auszuhandeln - und gehen dabei kein finanzielles Risiko ein. Im Gegenteil: Sie könne als Betrugsopfer nur verlieren, wenn sie nichts unternehmen. Johannes Meyer ermutigt vom Diesel-Skandal Betroffene daher, endlich tätig zu werden, und bietet ihnen jene Beratung sowie Unterstützung, die sie während des Prozesses benötigen. Fachliche Kompetenz, Durchsetzungsvermögen und Augenmaß stehen für ihn bei seiner Arbeit im Vordergrund, um den Mandanten eine optimale sowie persönliche Betreuung zu gewährleisten.