Mobiler Luftentfeuchter Schimmel in der Wohnung? Ein mobiler Luftentfeuchter bekämpft das Problem langfristig

© REMKO GmbH & Co. KG
Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit ist ein verbreitetes Problem, das mit zahlreichen unangenehmen Begleiterscheinungen einhergeht. Ist die Luft zu feucht, kann es zum Beispiel zu Schimmelbildung kommen. Ein mobiler Luftentfeuchter kann Probleme dieser Art lösen.

Wie entsteht zu hohe Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen?

Insbesondere in der kalten Jahreszeit führt feuchte Luft häufig zu muffigem Geruch oder beschlagenen Fenstern. In Fahrzeugen kann feuchte Luft das Entstehen von Stockflecken und Rost begünstigen. Spätestens bei Schimmelbildung in den eigenen vier Wänden ist schnelles Handeln angesagt.

Doch wie entsteht überhaupt eine zu hohe Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen? Die zwei Hauptgründe betreffen das Lüften und das Heizen. Insbesondere im Winter halten viele Menschen ihre Fenster oft geschlossen, wodurch Feuchtigkeit in den Räumen bleibt und nicht entweichen kann. Tägliches Stoßlüften ist in diesen Fällen eine erste Maßnahme gegen zu hohe Luftfeuchtigkeit und Schimmel.

Ähnlich sieht es beim Heizen aus. Um möglichst wenig Energie zu verschwenden, wird vielerorts nur sehr begrenzt geheizt. Im Winter kann dies allerdings dazu führen, dass sich Kondenswasser an den Wänden sammelt, was wiederum die Schimmelbildung begünstigt. Als Präventivmaßnahme gilt in diesem Fall stetiges Heizen bei moderater Stufe.

Zum Thema

Zu viel Feuchtigkeit in der eigenen Wohnung effektiv bekämpfen

Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit kann nicht nur die Bausubstanz angreifen, sondern auch dem menschlichen Körper schaden. Bei zu hoher Luftfeuchtigkeit wird der Kreislauf belastet - von einer dauerhaften Belastung durch Schimmelpilze, etwa bei einer Allergie, ganz zu schweigen. Wer hier nur mit Sprays gegen das Problem vorgeht, handelt nicht nachhaltig.

Ein mobiler Luftentfeuchter arbeitet hingegen präzise und zuverlässig. Ab einem bestimmten Feuchtigkeitswert in der Luft wird das Gerät aktiv. Feuchte Luft wird durch einen Ventilator angesaugt, durch einen gekühlten Verdampfer geleitet und dabei entfeuchtet. Für den Entzug der Feuchtigkeit sorgt dabei die Kälte eines Verdampfers.

Die Luft wird unter den Taupunkt abgekühlt, sodass das enthaltene Wasser an den kalten Kühlrippen des Entfeuchters kondensiert. Das kondensierte Wasser wird dann entweder in einen Auffangbehälter oder in einen Abfluss geleitet. Danach wird die Luft wieder erwärmt und in den Raum geleitet. Im Raum kann die erwärmte Luft wieder Feuchtigkeit aufnehmen und wird dann wieder vom Ventilator in den Entfeuchter befördert. Dieser Prozess wiederholt sich, bis der gewünschte Grad an Feuchtigkeit in der Luft erreicht ist.

Mobiler Luftentfeuchter in Kompakt-Ausführung

Die mobilen Luftentfeuchter der Firma REMKO zeichnen sich durch eine hohe Entfeuchtungsleistung und einen großen Temperatureinsatzbereich aus. Die Auswahl umfasst besonders leistungsfähige Profi-Luftentfeuchter sowie handliche Kompakt-Geräte für den privaten Wohnbereich. Der leistungsstarke Luftentfeuchter in Kompakt-Ausführung ist überdies sofort und überall einsetzbar.

Der Gerätetyp ETF 320 Eco zeichnet sich durch seine hohe Entfeuchtungsleistung bei sehr niedrigen Betriebskosten aus. Das Gerät ist kompakt und lässt sich unkompliziert im eigenen Fahrzeug transportieren. Für den Prozess des Entfeuchtens setzt REMKO zudem auf ein umweltfreundliches Kältemittel. Über das serienmäßig eingebaute Hygrostat kann das Gerät vollautomatisch gesteuert werden.