Montessori Material Montessori-Material: Lernen durch Begreifen

© BEMS Ventures GmbH
Seit mehr als einem Jahrhundert ist die Montessori-Pädagogik Teil der internationalen Bildungslandschaft. Ihr Lernkonzept unterscheidet sich deutlich von dem der Regelschulen − das gilt auch für die verwendeten Lehrmaterialien. Was jedoch zeichnet diese aus?

Montessori-Pädagogik: das Kind im Mittelpunkt

Calculix ermöglicht auch das Spielen und Lernen in Gruppen. Perfekt für den Montessori-Unterricht!
"Hilf mir, es selbst zu tun!" − so lautet einer der Grundsätze der Montessori-Pädagogik, deren Begründerin und Namensgeberin die italienische Ärztin Maria Montessori (1870-1952) ist. Sie erkannte durch die Beobachtung kleiner Kinder, dass diese das, was sie selbst erfahren und mit Freude und Begeisterung tun, nachhaltig lernen. Zahlreiche wissenschaftliche Studien bestätigen dies inzwischen.

Das Lernkonzept orientiert sich unmittelbar am Kind − an seinen Bedürfnissen nach Aktivität, Selbstbestimmung und seinem Streben nach Unabhängigkeit. Maria Montessori ging davon aus, dass Kinder von Natur aus verschieden sind, einen angeborenen Drang zum Lernen und zugleich einen eigenen Rhythmus dafür besitzen. Lernen als etwas Positives zu erleben, innere Stärke zu entwickeln und schon die Kleinsten zu Selbstständigkeit und Selbstvertrauen zu erziehen, gehört zu den Zielen der Montessori-Pädagogik.

Zum Thema

Montessori-Material: kindgerechtes und eigenständiges Lernen

Zum pädagogischen Konzept von Maria Montessori gehört spezielles Lehrmaterial. Mit ihm lernen Kinder selbstständig, ohne Zwang, dafür mit Spaß und in ihrem eigenen Tempo. Montessori-Material zeichnet sich insbesondere durch folgende Kriterien aus:

Isolierung der Schwierigkeit: Jedes Material hält nur eine Herausforderung bereit. Montessori zufolge weckt dies beim Kind das Interesse nach Unterscheidung − zum Beispiel von Farben der ansonsten identischen Bausteine.

Fehlerkontrolle: Das Material ermöglicht selbstständiges Arbeiten − Kinder können ihre Ergebnisse selbst bewerten und korrigieren.

Ästhetik: Alle Entwicklungsmaterialien sind ansprechend gestaltet, sodass sich Kinder gern mit ihnen beschäftigen.

Aktivität: Montessori-Material enthält keine zerbrechlichen Teile − es darf und soll berührt und bewegt werden.

Begrenzung: Jedes Material steht nur einmal zu Verfügung, unterschiedliche Dinge gibt es nur in begrenzter Anzahl. Dies ermöglicht eine intensive und konzentrierte Auseinandersetzung mit einer Sache.

Mathelernen nach Montessori

Eigenständiges Lernen durch einfache Selbstkontrolle nach dem Prinzip: Gleiche Höhe = gleicher Wert
Für das Erlernen von Zahlen, Mengen und Rechnen hält die Montessori-Pädagogik verschiedene Lehrmaterialien bereit. Alle eignen sich zum begreifbaren Darstellen von Zahlen und zum Lösen erster Rechenaufgaben − wie zum Beispiel die Zahlenbausteine von CALCULIX. Ihr Lernprinzip "Gleiche Summe = gleiche Höhe" ist leicht verständlich: Jeder Baustein ist so hoch wie sein Zahlenwert. Und wenn zwei Zahlenstapel dieselbe Höhe haben, stimmen auch ihre jeweiligen Summen überein. Wie bei Montessori-Material üblich können die Kinder aufgrund des einfachen Lernprinzips selbst überprüfen, ob sie richtig gebaut, also richtig gerechnet haben. So werden mit CALCULIX aus abstrakten Werten (be)greifbare Zahlen, mit denen sich alle vier Grundrechenarten spielerisch und erfahrungsbasiert erlernen und erleben lassen.

CALCULIX Zahlenbausteine bestehen aus massivem, geöltem Buchenholz, sind optisch und haptisch ansprechend und überaus robust. Damit besitzen sie eine hohe Anziehungskraft auf Kinder und werden deren Drang nach Aktivität, Spielen und Lernen langanhaltend gerecht.