MPU-Vorbereitung Deutscher Meister Mario Basler berichtet über seine MPU-Vorbereitung

© ON Deutschland GmbH
Auch Mario Basler, ehemaliger Spieler des FC Bayern München und der deutschen Nationalmannschaft, musste seinen Führerschein abgeben und eine MPU absolvieren. Durch seinen ehemaligen Trainer Andi Brehme ist er darauf aufmerksam geworden und hat sich für eine MPU-Vorbereitung entschieden – zum Glück. Denn Mario Basler hat seine MPU erfolgreich hinter sich gebracht und seinen Führerschein wieder zurückbekommen. Er darf nun wieder auf Deutschlands Straßen unterwegs sein. Weshalb er eine MPU absolvieren musste (Alkohol-, Drogen- oder Punktedelikte), welche Erfahrungen er mit ON-MPU gemacht hat und was man daraus mitnehmen kann, erfahren Interessierte im folgenden Interview mit Mario Basler.
Jetzt kostenloses Erstgespräch sichern!

Interview mit Mario Basler und Manuel Cran (Verkehrspsychologe bei ON-MPU)

Manuel Cran: "Hallo und herzlich willkommen zu einer weiteren Kundenstimme. Heute mit dem früheren "FC Bayern München"-Spieler und Ex-Nationalspieler Mario Basler. Hallo auch noch einmal an dich, Mario. Schön, dass du heute hier bist!"

Manuel Cran: "So... erzähl doch einmal, warum du eine MPU machen musstest."

Mario Basler: "Es gibt ja so ein Punkteregister in Flensburg (Kraftfahrt-Bundesamt) und das habe ich überschritten mit zu schnellem Fahren. Deswegen musste ich meinen Führerschein abgeben und die MPU machen."

Manuel Cran: "Okay. Nach der Vorbereitung bei uns hast du deine MPU ja schon mit Erfolg hinter dich gebracht. Wie bist du denn auf uns aufmerksam geworden?"

Mario Basler: "Ich habe ja früher Andreas Brehme als meinen Trainer gehabt und wir kennen uns seit vielen Jahren. Ich habe dann über ihn mitbekommen, dass er bei der ON-MPU arbeitet und ihm dann einfach mal erzählt, dass ich jetzt eine MPU machen muss. Und ihn gefragt, wie es da läuft, wie das aussieht bei der ON-MPU und dann hat er mir das schmackhaft gemacht. Dann haben wir uns mit dem Chef Jens Stiegele getroffen, und wir haben ein hervorragendes Gespräch geführt. Deswegen habe ich mich dann dafür entschieden, die MPU-Vorbereitung bei der ON-MPU zu machen."

Manuel Cran: "Jetzt im Nachhinein gesprochen: Bist du mit der Vorbereitung bei der ON-MPU denn zufrieden? Und hast du vielleicht sogar etwas für das Leben mitgenommen?"

Mario Basler: "Ich muss sagen, dass ich mit der Vorbereitung bei der ON-MPU alles richtig gemacht habe. Weil man optimal vorbereitet wird, weil man in der ganzen Zeit gut begleitet wird. Es waren insgesamt acht Stunden, die ich für die Vorbereitung gebraucht habe. Und ich kann nur sagen, dass die Vorbereitung perfekt war und ich die MPU dann ohne Probleme bestanden habe. Wie gesagt, weil man optimal vorbereitet wird."

Manuel Cran: "In deiner Vorbereitung gab es ja eine Kombination aus Gesprächen vor Ort und online. Welchen Hintergrund hatte das denn und wie war das so für dich, auch online über sensible Themen zu reden?"

Mario Basler: "Ja, das ist natürlich erst einmal sehr ungewohnt. Wenn man jemandem gegenübersitzt, dann ist es ein bisschen einfacher. Wenn man jemandem in die Augen gucken kann. Klar, coronabedingt gingen manche Termine nur online. Aber auch da muss ich sagen, dass du dich gut begleitet fühlst. Gut informiert, gut vorbereitet. Also es war für mich kein Unterschied, ob du dann am Tisch sitzt oder die Vorbereitung online machst. Ich kann nur sagen, dass ich froh bin, bei der ON-MPU gewesen zu sein."

Manuel Cran: "Wie lange hat es bei dir denn gedauert vom Beginn der Vorbereitung bis zum Tag der MPU?"

Mario Basler: "Die genaue Zeit weiß ich jetzt nicht mehr. Aber ich glaube, dass die komplette Vorbereitung auf die MPU etwa zwei bis drei Monate gedauert hat. Es ist klar, dass man den einen oder anderen Termin auch coronabedingt absagen musste. Ganz klar. Aber nochmal, trotz allem: Die Zeit ging relativ schnell vorbei, weil man doch immer wieder auch mal ein Gespräch geführt hat. Egal, ob das jetzt online, telefonisch oder auch bei einem Treffen war."

Zum Thema

Manuel Cran: "Hand aufs Herz: Denkst du, du hättest die MPU ohne uns bestanden?"

Mario Basler: "Ja, das ist natürlich eine hypothetische Frage. Aber ich glaube, dass es für mich sehr wichtig war, eine MPU-Vorbereitung zu machen. Gerade mit diesen Gesprächen, in denen du gezielt vorbereitet wirst. Man meint ja immer, man könnte alles selbst machen. Aber ich denke, dass man sich vorbereiten muss auf eine MPU. Und wie ich es gerade bereits gesagt habe: Man wird bei der ON-MPU optimal vorbereitet. Man wird wirklich auf Szenarien oder auf Fragen vorbereitet, bei denen du eigentlich denkst: Naja, der Psychologe wird ja diese Frage bei der Prüfung nicht stellen. Aber trotz allem kommen sie dann doch und dann wärst du, glaube ich, sehr überrascht. Oder ich wäre zumindest sehr überrascht gewesen, wenn ich diese Vorbereitung nicht gemacht hätte. Dann hätte ich wahrscheinlich so manchmal vor der Frage gestanden oder gesessen wie der Ochs vorm Berg."
Mario is ON
Manuel Cran: "Geld ist natürlich auch immer ein Thema. Willst du uns verraten, was du bei uns bezahlt hast? Und findest du den Preis gerechtfertigt?"

Mario Basler: "Nein, das ist kein Problem, über die Zahl zu sprechen. Die MPU-Vorbereitung hat 2.500 Euro gekostet. Da muss ich sagen, die haben sich total gelohnt. Meines Erachtens war der Preis nicht zu hoch, weil du auch täglich begleitet wurdest, wenn du es gebraucht hast. Du wurdest optimal vorbereitet. Du reist einen Tag vor der MPU an, wirst noch einmal ein bisschen darauf vorbereitet und von daher kann ich nur sagen, dass die 2.500 Euro sehr gut angelegt waren."

Manuel Cran: "Wahrscheinlich erübrigt sich die letzte Frage dann, aber kannst du uns mit gutem Gewissen weiterempfehlen?"

Mario Basler: "Da muss ich gar nicht lange überlegen. Ich kann es nur jedem empfehlen, die ON-MPU zu kontaktieren, wenn jemand Probleme mit dem Führerschein hat. Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass man noch besser darauf vorbereitet wird. Nochmal: Es hat sich gelohnt und ich habe ohne Schwierigkeiten die MPU bestanden. Und das ist natürlich auch der ON-MPU zu verdanken, wo sie mich hervorragend darauf vorbereitet haben."