MRT Kiel Die neuesten MRT-Geräte: In Kiel behandeln Experten mit innovativen Methoden

© Förde-Radiologicum GbR
Als Diagnoseverfahren wird die MRT in sämtlichen Bereichen der Medizin eingesetzt. Für eine differenzierte Befundung ist dabei neben der Expertise der zuständigen Radiologen vor allem die Qualität der Technik entscheidend. Dank permanenter Neuinvestitionen in die Geräte ist mit den Magnetresonanztomographen in Kiel eine Spitzenversorgung möglich.

Wann ist ein MRT sinnvoll?

Aufnahme des Rückens im MRT SIGNA Artist mit AIR RECON DL
GE Healthcare GmbH
Leidet ein Patient über längere Zeit unter Schmerzen im Rücken, den Beinen oder dem Kopf, kann ein Blick ins Körperinnere dabei helfen, die Ursache zu finden. Eines der dabei präferiert angewandten Untersuchungsverfahren ist die Magnetresonanztomographie, kurz MRT. Im Gegensatz zu anderen bildgebenden Verfahren wie dem Röntgen oder dem Ultraschall arbeitet die MRT mit Magnetfeldern und hochfrequenten Radiowellen, um Schnittbilder aus dem Körperinneren zu erzeugen. Bei Diagnoseverfahren, die das Gehirn, das Rückenmark, die Wirbelsäule oder die Gelenke betreffen, ist das MRT aktuell die Methode der Wahl. Vor allem Weichteile und flüssigkeitsgefüllte Hohlräume wie Blutgefäße oder das Herz lassen sich abhängig von ihrem Wassergehalt gut voneinander abgrenzen.

Ein Grund dafür ist, dass sich die Wasserstoffatome im menschlichen Körper alle in dieselbe Richtung ausrichten, sobald sie auf ein Magnetfeld treffen. Bei der MRT werden im Anschluss darauf Radiowellen ausgesendet, die die Atome aus ihrer Bahn lenken. Kehren sie danach in die ihre Ausgangsposition zurück, senden sie ein Signal aus, das die Grundlage für die späteren Darstellungen bildet. Aufgrund der hohen Detaildichte können mit dem Verfahren Ausschnitte von weniger als einem Millimeter Größe dargestellt werden. Für Patienten ist diese Anwendung weder mit Schmerzen noch mit gesundheitlichen Risiken verbunden und kann beliebig oft wiederholt werden.

Zum Thema

MRT in Kiel: Geräte der neuesten Generation im Einsatz

In und um Kiel wird die MRT in den Praxen des Förde-Radiologicums vielseitig als Diagnoseverfahren eingesetzt. An den Standorten in Karlstal, Lubinus, Kronshagen und Preetz stehen den Patienten elf erfahrene Radiologen mit jeweils unterschiedlichen Spezialisierungen zur Seite. So teilt sich das Leistungsangebot des Radiologicums abhängig von der untersuchten Körperregion in die Bereiche der Neuro- und Kinderradiologie, der kardialen MRT sowie der muskuloskelettalen Bildgebung auf.

Neben der Expertise der zuständigen Radiologen ist für die Diagnostik vor allem die Qualität der eingesetzten Geräte entscheidend. Denn mit der neuesten Technologie können insbesondere die Untersuchungszeiten deutlich reduziert werden. Da es vielen Patienten vor allem bei längeren Untersuchungen schwerfällt, den Körper still zu halten, kann dadurch das Risiko von Unschärfen, die sonst durch Bewegungen der Patienten entstehen, gesenkt werden. Auf diese Weise können auch kleinste anatomische Strukturen sichtbar gemacht und weitere Rückschlüsse auf eventuelle Erkrankungen gezogen werden.

In den Kieler Praxen des Förde-Radiologicums sind deshalb MRT-Geräte der neuesten Generation im Einsatz, die auch international als medizinische Spitzentechnologie gelten. Am Standort Lubinus erfolgte der Einbau eines neuen Gerätes erst vor wenigen Monaten, im Sommer 2021. Zusätzlich zur verbesserten Bildgebung sind die neuen Anlagen im Gegensatz zur sogenannten "Röhre" auch mit weiteren Öffnungen und kürzeren Tunneln ausgestattet - und sind damit auch für Patienten geeignet, die unter Platzangst leiden.

An allen vier Standorten des Radiologicums stehen die Bedürfnisse der Patienten an erster Stelle.

Termin buchen leicht gemacht

Wer den Service des Radiologicums nutzen möchte, kann mittels eines Online-Formulars auf der Website des Unternehmens einen Termin buchen. Dabei wird bereits im Vorfeld abgefragt, um welche Körperregion es geht und ob die Patienten etwa einen Herzschrittmacher oder Hörimplantate tragen. Der Service steht sowohl gesetzlich als auch privat Versicherten zur Verfügung.

Neben der MRT bietet das Förde-Radiologicum auch weitere bildgebende Untersuchungsmethoden wie Computertomographie, Mammographie, Ultraschall, Röntgen und Nuklearmedizin an.