Nachhaltiger Stoff Nachhaltiger Stoff statt Überkonsum: Ein dänischer Möbelhersteller macht verantwortungsbewusstes Handeln zum Unternehmensziel

© PRESS FACTORY GmbH
Nachhaltiger Stoff, langlebige Materialien und CO2-neutrale Lieferungen direkt aus der Fabrik: SOFACOMPANY macht schon lange vor, worüber andere nur reden. Demnächst will der dänische Designmöbelhersteller auch ein zu 100 Prozent nachhaltiges Sofa auf den Markt bringen. Damit beweist SOFACOMPANY, dass ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen und ein ebenso verantwortungsvoller Konsum möglich sind.

Nachhaltigkeit in allen Unternehmensbereichen

ASTHA CURA DARK GREEN
Als das Ehepaar Cathrine und Christian Rudolph im Jahr 2012 den Designmöbelhersteller SOFACOMPANY gründete, war es das erklärte Ziel der beiden, die Wertschöpfungskette in der eigenen Hand zu behalten. Dabei ging es in erster Linie darum, ihren Kunden dänisches Design und echte Qualität zu fairen Preisen bieten zu können. Doch auch der Nachhaltigkeitsgedanke spielte bei dieser Entscheidung eine wesentliche Rolle. Deshalb entwickelte das Unternehmen bereits vor Jahren ein klares Nachhaltigkeitskonzept, das seitdem konsequent in sämtliche Unternehmensbereiche getragen wird. Dabei geht es SOFACOMPANY weniger um Profit als um verantwortungsvolles Unternehmertum und den Wunsch, zu einem ebenso verantwortungsvollen Konsum beizutragen. Dafür verzichtet der Designmöbelhersteller auch auf solche Konsumereignisse wie den Black Friday - der Erwerb ihrer Möbel soll eine langfristig sinnvolle Entscheidung darstellen und nicht nur ein Impulskauf sein.

Zum Thema

Nachhaltiger Stoff als Alternative zum Neukauf

ASTHA CURA LIGHT BLUE
Auch bei der Wahl der Materialien achtet SOFTCOMPANY deshalb nicht zuletzt auf Nachhaltigkeit und Langlebigkeit. So besteht etwa der Bezugstoff Cura der Sofafamilie ASTHA zu 98 Prozent aus recycelten PET-Kunststoffflaschen, die zu feinsten Fasern geschmolzen wurden und durch spezielle Verarbeitung das Aussehen natürlicher Materialien nachahmen. Im Juli 2019 brachte der Designmöbelhersteller außerdem die VELVET OCEAN-Teppiche auf den Markt, die aus Textilresten und Bambus hergestellt werden. Um die Langlebigkeit von Sofas zu erhöhen, bietet SOFACOMPANY einige seiner Modelle zudem mit abnehmbaren Bezügen an. So können die Besitzer ihrem Sofa immer wieder einen frischen Look verleihen, ohne dafür gleich ein neues Modell anschaffen zu müssen. Für die Sofarahmen verwendet SOFACOMPANY Massivholz aus FSC-zertifizierten Quellen mit lebenslanger Garantie.

Natürlich entspricht auch der Produktionsstandort dem Nachhaltigkeitskonzept von SOFACOMPANY. Dass sich der Möbelhersteller dabei für Vietnam entschied, liegt nicht zuletzt an der langen Handwerkskunstgeschichte des südostasiatischen Landes. Die über 1.000 lokalen Handwerker, die das Unternehmen dort heute beschäftigt, sind Teil einer langen Handwerkstradition, die sich im kunstvollen Design und der hohen Qualität eines jeden Möbelstücks widerspiegelt. Die Herstellung der Möbel erfolgt in der firmeneigenen Fabrik vor Ort; anschließend gelangen die Modelle ohne Umwege zu den Kunden auf der ganzen Welt.

SOFACOMPANY unterstützt Nachhaltigkeitsinitiativen auf der ganzen Welt

HARPER CURA LIGHT BLUE
SOFACOMPANY versteht sich aber nicht nur als Arbeitgeber, sondern auch als einen Teil der Gemeinschaft, weshalb das Möbelunternehmen unter anderem auch lokale Kinderheime und Schulen vor Ort in Vietnam unterstützt. Um Menschen direkt zu helfen und zugleich etwas Gutes für die Natur zu tun, arbeitet SOFACOMPANY zudem mit Trees For The Future zusammen. Die Non-Profit-Organisation schafft gemeinsam mit Familien in Afrika Farmen, die auf dem Ökosystem der Natur basieren und eine Selbstversorgung der Menschen vor Ort ermöglichen. Um sie dabei zu unterstützen, hat sich SOFACOMPANY dazu verpflichtet, beim Kauf eines jeden Möbelstücks fünf Bäume zu pflanzen. Darüber hinaus spendet das Unternehmen seit 2019 fünf Prozent des Umsatzes aller verkauften Möbel im nachhaltigen Cura-Textil an die gemeinnützige Organisation Plastic Change, die gemeinsam mit Industrie und Lehreinrichtungen an der Reduktion des weltweiten Plastikkonsums arbeitet. Im gleichen Jahr startete SOFACOMPANY zudem eine Kooperation mit Climate Partner, um den CO2-Ausstoß beim Transport der Möbel von der Fabrik bis zu den Endkunden auszugleichen.