HOME
Anzeige
Nachzahlungen Strom

Wie lassen sich Nachzahlungen für Strom vermeiden?

Wenn der Energieeinkauf optimiert werden soll, bedeutet das auch, Nachzahlungen für Strom zu vermeiden. Insbesondere die Nichtabnahme eigentlich vereinbarter Lieferungen kann schnell teuer werden.

Business & Wirtschaft

Risiken und Verbrauchsschwankungen minimieren

Schon vor der aktuellen Wirtschaftskrise war es ein schwieriges Unterfangen für Unternehmen, mit Energieversorgern günstige Vereinbarungen zu treffen. Selbst mittelfristig waren kaum tragfähige Vorhersagen zu treffen, wann wie viel Strom abgenommen wird. Kurzfristige Änderungen in der Auftragslage, Liefermängel bei erforderlichen Ressourcen - die Liste möglicher Einflüsse auf die geplante Stromabnahme ist lang. In der aktuellen Lage hat sich die Situation massiv verschärft, die Energieverbräuche haben sich in einer noch nie dagewesenen Weise verändert. Fast schlimmer noch ist, dass es keine plausible Perspektive gibt, wann und wie es in der Industrieproduktion zum Beispiel weitergehen kann. Sämtliche Planungen und damit auch Vereinbarungen zwischen Unternehmen und Energieversorgern taugen schlichtweg nichts mehr. Trotzdem müssen Unternehmen gegebenenfalls Nachzahlungen für Strom leisten, den sie gar nicht benötigen.

Vermeintlich vorteilhafte Vereinbarungen münden jetzt in hohe Nachzahlungen für Strom

In der Folge müssen die Versorger zusehen, wie sie überflüssige Energiemengen zu niedrigsten Preisen auf den Markt bringen. Gibt es keine Abnahmeverpflichtungen beziehungsweise Nachzahlungen für Strom seitens ihrer Kunden, bleiben die Energielieferanten auf hohen Verlusten sitzen. Dazu kommt, dass es für Privathaushalte und Kleinkunden ein Gesetz gibt, bei dem die Verbraucher ihre Rechnungen stunden können, ohne den Energieversorger zu informieren. Auch dieses führt zu einer wirtschaftlichen Unsicherheit - viele Versorger sehen sich dadurch genötigt, erst gar keine Angebote mehr abzugeben oder diese Angebote mit Konditionen wie einer sehr guten Bonität, einer Abnahmeverpflichtung der Menge oder sogar auch Vorkasse zu verknüpfen.

Unternehmen sehen sich also stark erhöhten Anforderungen ausgesetzt, überhaupt einen geeigneten Versorger zu finden, der zudem selbst wirtschaftlich stabil und verlässlich ist. In jedem Fall sollte der Anbieter Verbrauchsschwankungen mit geringen Risiken verbinden. Damit eben nicht etwa hohe Nachzahlungen beim Strom drohen, wenn dieser gar nicht benötigt wird.

Die ENOPLAN GmbH ist als Ingenieurgesellschaft für Energiedienstleistungen mit ihren rund 100 Mitarbeitern auf genau diesen Bereich spezialisiert.

Ein qualifiziertes Energiemanagement entwickeln

Um die laufenden Energiekosten im Blick zu haben, alle Einsparpotenziale auszunutzen und um langfristig eine flexible Strategie für das Energiemanagement zu entwickeln, ist die ENOPLAN GmbH eine erste Adresse. Sie unterstützt Unternehmen dabei, der gestiegenen Komplexität in diesem Bereich Herr zu werden, einfache und klare Entscheidungen zu treffen und trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen immer noch effizient arbeiten zu können.

Die Nichtabnahme von Strom führt zu hohen Nachzahlungen, wenn diese in der Vereinbarung vorgesehen sind. Die ENOPLAN GmbH berät ihre Kunden seit rund 30 Jahren bei der technischen und kaufmännischen Optimierung aller leitungsgebundenen Energiearten wie Strom, Gas, Fernwärme, Wasser und Abwasser - bei schon mehr als 2.500 Unternehmen in Deutschland ebenso wie in Österreich und in der Schweiz.

 
stern distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten dieser Seite.