Parken App testen Unkompliziert Parken? Eine App testen und viele Vorteile nutzen

© Fotolia
Autofahrer kennen das nur zu gut: Endlich ist ein Parkplatz gefunden, dann fehlt aber das Kleingeld für den Automaten. Ähnlich ärgerlich: Man kassiert einen Zettel, weil die Parkdauer fünf Minuten überschritten wurde. All das sind gute Gründe für das flexible Parken per App. Testen sollte Nutzer die unterschiedlichen Anbieter jedoch gründlich, bevor sie sich für eine Lösung entscheiden.

Was sind Park Apps überhaupt und was versteht man unter Handyparken?

Park Apps erlauben das Lösen eines digitalen Parkscheins. Nach der Installation des Programms auf dem Handy fungiert es als quasi mobile Parkuhr, mit der man Beginn, Ende, Verkürzung oder auch Verlängerung der Parkzeit steuern kann. Der oft nervige Gang zum realen Parkautomaten entfällt, man muss nicht in der Schlange stehen oder das nötige Kleingeld zusammensuchen. Außerdem ersparen sich Nutzer solcher Apps den Ärger über womöglich zu viel gezahlte Gebühren oder den drohenden Strafzettel, sollte man überzogen haben.

Kontrolliert wird das korrekte Lösen des digitalen Parkscheins, indem in der App der Platz und das Kfz-Kennzeichen registriert werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsamtes können so mittels eines Handgerätes das Fahrzeug ermitteln und die Gültigkeit des Parkscheins überprüfen.

Soweit die Basisfunktionen. Gute Park Apps leisten darüber hinaus noch weiteres.

Zum Thema

Vor dem digitalen Parken gilt es, die App zu testen

Fortschrittliche Apps zeigen Nutzern auf einen Klick die Parkplätze der Umgebung an und liefern übersichtliche Informationen zu kostenpflichtigen Parkzeiten, Tarifen und der Höchstparkdauer. Außerdem erlauben sie die minutengenaue Steuerung und Abrechnung der Parkzeit, womit nicht nur die Nerven, sondern auch die Geldbörse geschont werden. Für Nutzer mehrerer Fahrzeuge sollte außerdem die Option eingerichtet sein, wechselnde Kennzeichen registrieren zu können, etwa von Dienst-, Miet- und Privatwagen.

Ein wichtiges Kriterium ist außerdem die flächendeckende Gültigkeit der App über verschiedene Fahrtziele: Wer will schon für jede Stadt ein neues Programm installieren müssen? Nicht zuletzt stellt sich die Frage nach den Kosten: Rechnet der Betreiber lediglich die tatsächlich anfallenden Gebühren für das Parken ab, oder erhebt er zusätzlich eigene?

Eine Lösung, die Nerven und Geld spart

Eine Anwendung, die beim Park App-Testen überzeugend wirkt, ist Parkster. Das Programm der Parkster GmbH aus München funktioniert in Städten von Augsburg bis Zittau, ist mittlerweile jedoch auch in vielen kleineren Gemeinden nutzbar.
Parkster lässt sich im iOS oder Android AppStore downloaden, seine Funktion ist ebenfalls über SMS und webbasiert verfügbar. Es fallen keine versteckten Zusatzkosten an, Nutzer bezahlen lediglich die anfallenden Parkgebühren – und zwar, anders als am Automat, minutengenau. Die Abrechnung erfolgt einmal monatlich.

Besonders hervorzuheben ist das flexible Zeitmanagement dank Parkster. Wenn die Shopping-Tour ausgiebiger ausfällt als geplant oder es im Wartezimmer mal wieder etwas dauert, kann die Parkzeit komfortabel in die Zukunft verlängert werden – "Knöllchen" hingegen gehören für immer der Vergangenheit an.