Rechtsanwalt Erbrecht Aschaffenburg Rechtsanwalt für Erbrecht: In Aschaffenburg berät eine versierte Juristin

© Fotolia
Mit dem Erbrecht werden viele Menschen erst in schwierigen Lebensphasen konfrontiert. Der Tod eines Menschen ist für die Hinterbliebenen emotional belastend und wirft zugleich viele rechtliche Fragen hinsichtlich des Nachlasses auf. Unterstützung finden Betroffene bei einem erfahrenen Rechtsanwalt für Erbrecht. In Aschaffenburg hat sich eine Rechtsanwältin auf diesem Gebiet spezialisiert.

Vorsorge treffen im Erbrecht

Kaum jemand möchte sich mit dem eigenen Tod auseinandersetzen. Es kann jedoch wichtig sein, das Thema frühzeitig zu klären. Ein Testament trägt dazu bei, dass der Erblasser noch zu Lebzeiten Einfluss darauf nehmen kann, wie sein Vermögen nach dem persönlichen Ableben verteilt werden soll. Wurde keine letztwillige Verfügung verfasst, wird der Nachlass anhand der gesetzlichen Erbfolge verteilt. Das kann sich nachteilig auf einige Angehörige auswirken.

Insbesondere in Patchwork-Familien ist die erbrechtliche Situation häufig komplex. Eine frühzeitige Beratung kann helfen, sich Klarheit zu verschaffen und unerwünschte Folgen durch die vorsorgliche Erstellung eines Testamentes zu vermeiden.

Zum Thema

Fristen im Erbrecht beachten

Liegt ein Testament vor, trägt das nicht nur dazu bei, dass der Letzte Wille berücksichtigt werden kann, sondern das entlastet auch die Angehörigen. Sie erhalten in schriftlicher Form mitgeteilt, wie sich der Erblasser die Aufteilung des Vermögens vorstellt. Dabei sind jedoch stets Pflichtteilsansprüche zu beachten. Insbesondere Kinder und andere nahstehende Familienmitglieder haben dadurch einen rechtlich zugesicherten Anspruch auf einen Teil des Vermögens.

Um bestehende Ansprüche geltend machen zu können, müssen Fristen eingehalten werden. Das ist auch dann der Fall, wenn das Erbe ausgeschlagen werden soll, beispielsweise bei Überschuldung. Die gesetzlichen Regelungen zu den Fristen sind im Bürgerlichen Gesetzbuch zu finden. Dieses legt unter anderem in Paragraf 1944 fest, dass die Frist zur Anfechtung oder Ausschlagung der Erbschaft beispielsweise bei sechs Wochen liegt. Der Zeitpunkt beginnt mit dem Tag der Kenntnis über die Erbschaft. Dabei handelt es sich in der Regel um den Todestag. Darüber hinaus existieren aber auch verlängerte Fristen, wenn sich der Erblasser im Ausland befand.

Rechtsanwalt für Erbrecht: In Aschaffenburg berät eine erfahrene Juristin

Das Versäumen der Frist kann mit gravierenden Folgen verbunden sein. Eine rechtliche Beratung verschafft Betroffenen in dieser Situation Klarheit zu den Fragen, welche Ansprüche im Detail bestehen und welche Fristen einzuhalten sind.

Als Rechtsanwältin für Erbrecht ist in Aschaffenburg Jane Vornberger tätig. Die Juristin verfügt über langjährige Erfahrung im Erbrecht und unterstützt Erben bei der Prüfung und Durchsetzung ihrer Rechte. Zugleich berät sie Mandanten bei der vorsorglichen Erstellung einer letztwilligen Verfügung.