HOME
Anzeige

Sichere Geldanlage Immobilien als sichere Geldanlage? Ja - mit Fonds vom Experten

Die Wohnraumnachfrage in den deutschen Metropolen ist ungebrochen. Gestiegener Flächenbedarf, Zuzug und immer mehr Single-Haushalte sorgen dafür, dass Wohnraum auf lange Sicht gefragt bleibt und für die Eigentümer gute Renditen bringt. Wer keine ganze Immobilie als Anlage kaufen will oder kann, hat die Möglichkeit, über einen geschlossenen Alternativen Investmentfonds (AIF) lohnend zu investieren.

Finanzen & Immobilien

Die Nachfrage steigt. Kontinuierlich.

Was ist eine relativ sichere Geldanlage? Auf diese Frage haben drei Experten vier unterschiedliche Antworten. Aber in einem wären sie sich einig: Eine relativ sichere Geldanlagestrategie sollte Sachwerte enthalten, zum Beispiel Rohstoffe, Kunst oder Immobilien. Vor allem die Immobilien stehen dabei im Fokus vieler Privatanleger. Das eigene Haus oder die eigene Wohnung ist ein Wertgegenstand, der je nach Lage und Zustand seinen Wert behält und steigert. Gerade in den deutschen Großstädten ist die Nachfrage nach Wohnraum ungebrochen. Seit Jahren schon vergrößert sich die Wohnfläche pro Person. Von 2010 bis 2017 gab es in Deutschland insgesamt einen Anstieg von 3,3 Prozent. Der Grund: es gibt immer mehr Single-Haushalte. In den Städten ist dieser Trend erwartungsgemäß deutlich stärker als auf dem Land. Zudem vergrößert sich die Bevölkerung in den Metropolen durch Zuzug. Besonders Ballungsräume wie Hamburg, Berlin, München, das Rheinland oder die Rhein-Main-Region sind sehr gefragt. Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW Köln) hat 2017 prognostiziert, dass die deutsche Bevölkerung bis ins Jahr 2028 weiter wachsen wird, davon allein in den kommenden fünf Jahren um rund zwei Millionen. Der überwiegende Großteil dieser Neubürgerinnen und
-bürger wird in die Großstädte ziehen.

Weniger Neubau als geplant - eine Investitionschance

Die dringend benötigten Neubauflächen können mit der gestiegenen Nachfrage jedoch nicht mithalten. Den Neubau von 375.000 Wohnungen pro Jahr hatte sich die Bundesregierung vorgenommen, nur rund 300.000 sind es gemäß einer Prognose des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes (ZDB) im Jahr 2018 geworden. Die Gründe dafür sind vielfältig: Flächenmangel, bürokratische Hindernisse, neue Regulierungen, Fachkräftemangel - all das macht den Bau von Wohnimmobilien in Großstädten für die Projektentwickler immer unattraktiver. Die Folge für die Bauträger: ausweichen auf Gewerbeprojekte und kleinere Städte. Die daraus resultierenden Folgen dieser Entwicklung für Mieter und Käufer in den Metropolen: Das Angebot an Wohnungen wird immer knapper und teurer. Das ist eine schwierige Situation für die Mieter, aber eine chancenreiche für Privatanleger. Wer jetzt in Immobilien in Berlin und Co. investiert, hat gute Aussichten auf steigenden Wert und gute Renditen. Doch auch wenn Immobilien in den Metropolen eine (relativ) sichere Geldanlage sind, scheuen viele Kapitalanleger zurück. Sie wollen nicht einen Großteil oder sogar ihr gesamtes Kapital in eine Immobilie investieren. Genau für diesen Personenkreis gibt es Alternative Immobilien-Investment-Fonds. Einer davon ist der geschlossene und komplett eigenkapitalbasierte Fonds "Metropolen 18" von PROJECT Investment.

Sachwerte und breite Streuung für eine sichere Geldanlage

Im Juli 2018 startete PROJECT Investment den Fonds "Metropolen 18". Anders als bei anderen Anbietern verfügt PROJECT Investment mit der PROJECT Immobilien Gruppe über einen exklusiven Immobilienentwickler, die seit 1995 nicht nur Investments betreut, sondern auch selbst Immobilien plant, baut und verkauft. PROJECT gehört gemäß Bulwiengesa zu den Top-10-Projektentwicklern in Deutschland. Aktuell befindet sich ein Verkaufsvolumen in Höhe von über drei Milliarden Euro in der Realisierung. Bei all diesen und künftigen Projektentwicklungen verzichtet man konsequent auf Fremdmittel. Mit diesem Hintergrund bietet PROJECT Investment ihren Anlegern natürlich eine ganz andere Sicherheit als herkömmliche Initiatoren, die neben Eigenkapital auch Fremdkapital einsetzen. "Metropolen 18" enthält Neubauwohnungen in den sieben größten Metropolregionen Deutschlands und Österreichs. Die Auswahl der Objekte und der Standorte gewährleistet eine breite Risikostreuung. Die prognostizierte Rendite liegt bei sechs Prozent und mehr p. a. vor Steuern auf das eingesetzte Kapital. Bei einer Mindestanlagesumme von 10.000 Euro (plus fünf Prozent Ausgabeaufschlag) ergibt sich auch für Privatanleger eine lohnende Investment-Möglichkeit. Der Immobilienentwicklungsfonds wurde von unabhängigen Analyse-Instituten mit der Bestbewertung ausgezeichnet. Dextro, TKL und k-mi bescheinigten "Metropolen 18" ein "sehr gut". Eine hundertprozentig sichere Geldanlage gibt es nicht. Aber mit der Doppelkompetenz der PROJECT Gruppe im Investment- und im Immobiliensektor erwartet die Privatanleger mit "Metropolen 18" eine Kapitalanlage, die ein Höchstmaß an Sicherheit bei gleichzeitig attraktiver Rendite bietet. Mehr als 23.000 zufriedene Kunden haben bereits über eine Milliarde Euro in PROJECT Beteiligungsangebote investiert.

Neue Wohnimmobilien in Metropolen sind Mangelware. Die PROJECT Gruppe entwickelt und baut seit 1995 hochwertige Wohnungen in deutschen Metropolen und beteiligt ihre Investoren an den Gewinnen. Der aktuelle alternative Investmentfonds "Metropolen 18" bietet Privatanlegern eine Rendite von sechs Prozent und mehr, ein relativ geringes Risiko durch breite Streuung und umfassendes Branchen-Know-how sowie überschaubare Anlagesummen ab 10.000 Euro.

 
stern distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten dieser Seite.