Snorelift erfahrung Schnarchfrei dank Snorelift: Die Erfahrung von Patienten bestätigt den Erfolg der Methode

© Snorelift GmbH
Unter starkem Schnarchen leiden nicht nur die Betroffenen, sondern auch ihre Partnerinnen und Partner. Viele fragen sich, was sie tun können, damit das Schnarchen nicht zur ernsthaften Gefährdung für ihre Gesundheit und Beziehung wird. Mit einer eigens entwickelten Methode und 13-jähriger Erfahrung hilft Snorelift seinen Patientinnen und Patienten effektiv dabei, die lästigen Schnarchgeräusche ein für alle Mal loszuwerden.

Schnarchen schadet nicht nur den Betroffenen, sondern auch ihrer Beziehung

Dass Schnarchen auch scherzhaft mit "einen ganzen Wald zersägen" umschrieben wird, kommt nicht von ungefähr: Ein schnarchender Mensch erzeugt in der Regel eine Lautstärke von 40 bis 50 Dezibel, in manchen Fällen sind sogar bis zu 80 Dezibel möglich. Zum Vergleich: Eine Baukreissäge ist mit etwa 100 Dezibel nur unwesentlich lauter.

Wer mit einem Schnarcher in einer Beziehung lebt, ist nicht selten der Verzweiflung nahe. Das als unangenehm empfundene, in regelmäßigen Intervallen wiederkehrende Geräusch sorgt oft dafür, dass die Partnerinnen oder Partner von schnarchenden Personen nachts kein Auge zubekommen. Anstupsen, Rütteln, Treten oder andere Aufweckmethoden bringen dabei nur eine kurzzeitige Entlastung - Bettnachbarinnen und -nachbarn von starken Schnarchern können meist die Uhr danach stellen, dass das Sägen von vorn losgeht, und allein das ängstliche Warten auf diesen Moment kann Betroffene schon am Einschlafen hindern.

Zwar gibt es Ohrstöpsel, Anti-Schnarch-Kissen oder spezielle Apps, doch bringen diese Hilfsmittel nur selten den gewünschten Erfolg. Zudem versuchen viele Schnarcher, etwas an ihrer Lebensweise zu ändern - zum Beispiel durch eine gesündere Ernährung oder den Verzicht auf Alkohol -, doch auch das trägt nur bedingt zu einer Lösung des Problems bei. Spätestens jetzt kann das Schnarchen zur Beziehungsprobe werden: Wenn getrennte Betten der letzte Ausweg sind, geht das zwangsläufig zulasten von so wichtigen Faktoren wie Nähe, Intimität und Geborgenheit, die nach und nach durch ein Gefühl wachsender Entfremdung ersetzt werden. Im schlimmsten Fall bleibt betroffenen Paaren nur die Trennung.

Zum Thema

Das ist die Ursache für starkes Schnarchen

Doch nicht nur ihre Partnerinnen und Partner, auch die Schnarchenden selbst haben mit negativen Begleiterscheinungen im Alltag zu kämpfen: Starkes Schnarchen wirkt sich langfristig auch auf die Schlafdauer und -qualität aus, was zu Abgeschlagenheit, Tagesmüdigkeit und einer verringerten Leistungsfähigkeit führt und auf längere Sicht auch das Risiko von Depressionen oder Stresserkrankungen begünstigen kann. Zudem leiden Betroffene häufig unter Schamgefühlen.

Die häufigste Schnarch-Ursache ist erschlafftes Gewebe, der sogenannte Weichgaumen. Dieser sorgt für eine Verengung der Öffnung im Rachen, die für das Ein- und Ausströmen von Luft beim Atmen verantwortlich ist. Der dadurch verstärkte Luftstrom bringt das entspannte Gewebe zum Vibrieren - das typische Schnarchgeräusch entsteht. Gefährlich ist das im Allgemeinen nicht. Nur dann, wenn das Gaumengewebe die oberen Luftwege ganz oder teilweise blockiert, kann es zu Atemstillständen kommen, die als obstruktives Schlafapnoesyndrom bezeichnet werden. Nicht nur in diesem Fall sollten Betroffene unbedingt einen Arzt konsultieren, um Entwicklungen wie den oben genannten entgegenzuwirken, ihre Gesundheit zu schützen und die Qualität ihrer Beziehung wiederherzustellen.

Langfristig schnarchfrei: Die Snorelift-Erfahrung spricht eine deutliche Sprache

Snorelift kann auf 13 Jahre Erfahrung im Bereich der Schnarch-Therapie zurückblicken und hat ein eigenes Verfahren entwickelt, um sowohl lästige Schnarchgeräusche als auch das mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen einhergehende obstruktive Schlafapnoesyndrom nachhaltig zu behandeln. Ein stationärer Klinikaufenthalt ist dabei nicht nötig - die Patientinnen und Patienten können die Praxis noch am Behandlungstag wieder verlassen, und bereits wenige Tage nach dem Eingriff sind sie dazu in der Lage, leichte Alltagstätigkeiten auszuführen.

Dass die Ausfallzeit beruflich und privat so gering ist, liegt daran, dass es sich bei Snorelift um eine minimalinvasive und damit besonders schonende Methode handelt. Dabei wird ein spezielles Fadenmaterial in den Weichgaumen appliziert, das den Gaumen stabilisiert und die zum Schnarchgeräusch führenden Erschütterungen verhindert. Ein Liftingeffekt wiederum bewirkt, dass der Gaumen nach vorn verlagert und dort fixiert wird - auf diese Weise werden die Luftwege dauerhaft frei. Im Gegensatz zu anderen Verfahren kommen bei Snorelift keine Schneidwerkzeuge oder Laser zum Einsatz, sodass es nicht zu einer chirurgischen Entfernung von funktionellem Gewebe kommt.

Mehr als 8000 Patientinnen und Patienten in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben bereits positive Erfahrungen mit Snorelift gemacht, und viele von ihnen berichten, wie befreiend es sich für sie und ihren Lebenspartner anfühlt, endlich wieder gut ein- und durchschlafen zu können. Damit diese Verbesserung der Lebensqualität auch auf Dauer sichergestellt ist, werden die Ergebnisse regelmäßig kontrolliert.