Softlaser therapie Wie die Softlaser-Therapie in der Frauengesundheit eingesetzt werden kann

© stock.adobe.com - blackday
Das kalte Soft-Laser-Licht dringt, ohne Schaden herbeizuführen, in die Zellen des Körpers ein und führt dadurch dem Körper neue Energie zu. Das Licht kann einige Zentimeter tief ins Gewebe eindringen und dort seine Wirkung in den erkrankten Zellen entfalten. Dieses Licht aktiviert die Selbstheilungskräfte und regt den Zellstoffwechsel an, was einen Regenerationsprozess in Gang setzt. Sandra Werlich-Praetzel und Denise Witteck von ELBE-Elternbegleitung haben sich in der Softlaser-Therapie spezialisiert und verfügen über langjährige Erfahrung mit dem Einsatz in ihrer Praxis in verschiedensten Gebieten.

Was ist die Softlaser-Therapie?

Laserlicht als sichtbares Licht mit hohem Energiegehalt wird bereits seit vielen Jahren in der Medizin eingesetzt, vor allem chirurgisch. Aber auch therapeutisch wird das Laserlicht immer öfter eingesetzt, denn es hilft bei der Regeneration des Zellstoffwechsels und unterstützt sowie aktiviert biochemische Vorgänge. Als Softlaser-Therapie wird dieser "Low Level Laser" bezeichnet; er entfaltet zahlreiche positive Wirkungen:

• Förderung der Durchblutung
• Linderung von Schmerzen
• Hemmung von Entzündungen
• Förderung der Abschwellung
• Verminderung des Infektionsrisikos
• Beschleunigung der Wundheilung

Im Unterschied zu chirurgischen Lasern erzeugen die Softlaser-Strahlen keine Wärme und zerstören kein Gewebe. Dadurch sind sie so gut wie frei von Nebenwirkungen und gut verträglich. Verletzungen der Netzhaut sind das einzige Risiko. Auf Grund dieses Risikos müssen während der Behandlung sowohl vom Patienten als auch von der behandelnden Fachkraft Schutzbrillen getragen werden.

Zum Thema

Einsatz von Softlaser in der Frauengesundheit

Aufgrund dieser zahlreichen Einsatzmöglichkeiten und Vorteile wird die Softlaser-Therapie heutzutage auch in der Frauengesundheit gern genutzt, so auch in der Praxis ELBE. Vor allem bei Wundheilungsstörungen wie wunden Brustwarzen, Herpes, Hämorrhoiden, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Schleimhautentzündungen und vaginalen Beschwerden werden mit dem Softlaser regelmäßig gute Erfolge erzielt. Ebenso bei Hauterkrankungen wie Akne, orthopädischen Erkrankungen wie zum Beispiel dem Karpaltunnelsydrom oder Knieschmerzen, Entzündungen im Körper aller Art, bei der Narbenbehandlung und Narbenentstörung sowie bei der Schmerzbehandlung bei akuten und chronischen Schmerzen – und damit ist die Liste noch lange nicht zu Ende.

Die Behandlung mit Laserfrequenzen und die Pulsdiagnostik sind zwei der Schwerpunkte von Sandra Werlich-Praetzel und Denise Witteck. Im Bereich Flächen und Punktbestrahlung haben sich die Expertinnen ausführlich weitergebildet und arbeiten seitdem mit verschiedenen Geräten, Wellen und Frequenzen, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Anhand der Pulsdiagnostik ist es ihnen möglich, Störfelder zu finden und zu regenerieren.

Mehr Lebensqualität

Durch die schnellere Schmerzfreiheit bei der Softlaser-Therapie werde eine Steigerung der Lebensqualität bei den Betroffenen erreicht, so die Erfahrungen der Expertinnen. Schon nach drei bis fünf Behandlungen sei dadurch oft ein schmerzfreier Zustand möglich. Besonders überzeugt dabei die schmerzfreie Behandlung ohne Verbrennungen, Einstiche von Spritzen oder Beschädigungen der Haut. Die Patientinnen loben zudem die kurzen Behandlungszeiten und die natürliche Aktivierung der Selbstheilungskräfte, wodurch Medikamente reduziert oder sogar vollständig weggelassen werden können.

In ihrer Praxis ELBE in Wandsbek kümmern sich Sandra Werlich-Praetzel und Denise Witteck zudem um weitere Belange der Frauengesundheit, was eine umfassende Behandlung nach dem individuellen Bedarf ermöglicht. Wenn Frauen unter Beschwerden leiden, darf das nie hingenommen werden, es gibt durch moderne Technologien immer eine Lösung, so das Motto der Praxis ELBE.