Spezialitätenkaffee Was ist eigentlich ein Spezialitätenkaffee?

© PFANN Kaffee
Kaffee gehört zu den beliebtesten Getränken der Deutschen. Dabei gibt es durchaus Qualitätsunterschiede beim Kaffee. Während in puncto Geschmack jeder auf andere Faktoren achtet, sind sich wohl alle einig, wenn es um die Qualitätsanforderungen geht: Transparente Lieferketten, nachhaltiger Anbau, qualitative Verarbeitung, faire Löhne und soziale Projekte sind dabei wichtige Stichworte. Aus diesem Grund hat sich der Begriff Spezialitätenkaffee durchgesetzt.

Was ist ein Spezialitätenkaffee?

Gezielte Röstung gemäß individuellem Bohnenbild aus der Region
© Pixel-Shot - stock.adobe.com
Der Begriff Spezialitätenkaffee geht zurück auf den sogenannten "Specialty Coffee" und wurde erstmalig im Jahr 1974 durch Erna Knutsen erwähnt - der "Godmother of Coffee". Dieser "Specialty Coffee" beschrieb zu jener Zeit eine neue Entwicklung am Kaffeemarkt. Die Organisation SCA setzt zu dieser Art von Kaffee formelle Qualitätsanforderungen, sozusagen Standards, und ermöglicht somit die Einteilung in Specialty Coffee oder Nicht-Specialty-Coffee sowie die jeweilige Qualitätsstufe. Die Abkürzung SCA steht daher für "Specialty Coffee Association ". Sie basiert auf strengen Prüfkriterien, denen die betreffenden Kaffeebohnen unterzogen werden, um ihre Qualität sicherzustellen. Sie werden dafür in fünf verschiedene Kategorien von Grad 1 bis Grad 5 unterteilt, wobei die "1" die höchste Einstufung darstellt. Nur Kaffee, der diese Höchstnote erreicht, darf sich Spezialitätenkaffee nennen. Er ist damit noch hochwertiger als Produkte mit dem Titel Premiumkaffee.

Zum Thema

Höchste Qualität vom Anbau bis zum Genuss

Dabei wird aber nicht nur die Bohne an sich berücksichtigt; Spezialitätenkaffee steht auch für ein Produkt, das beim Anbau, bei der Verarbeitung, bei den Kommunikationswegen, in der Lieferkette, bei der sozialen Gerechtigkeit und in sämtlichen weiteren Schritten bis zum fertigen Kaffee höchste Standards erfüllt. Er überzeugt somit nicht nur durch höchsten Genuss; die Tasse Kaffee kann auch mit bestem Gewissen genossen werden - der eigenen Gesundheit, der Umwelt und den Menschen gegenüber. Die SCA gibt es bereits seit dem Jahr 1982 und seither wurden auch die Spezialitätenkaffees stetig verbessert. Seit dem Jahr 2017 bildet sie ein Netzwerk mit der US-amerikanischen SCAA sowie der europäischen SCAE - sozusagen ein zentrales Spezialitätenkaffee-Netzwerk.

Der Spezialitätenkaffee "Pedra Menina N 1"

Single-Farm-Spezialitätenkaffee von PFANN
Es lohnt sich daher, beim Kauf von Kaffee auf die Auszeichnung als Spezialitätenkaffee zu achten. Der Kaffee "Pedra Menina N 1" gehört zu den ersten Produkten, die als Spezialitätenkaffee auf dem deutschen Kaffeemarkt angeboten werden. Er stellt damit eine Neuheit auf dem Markt dar und ist in kürzester Zeit zu einem namhaften Gegengewicht zum "Supermarktkaffee" geworden. Da es sich um einen Spezialitätenkaffee handelt, profitieren die Konsumenten von einzigartigen und vielfältigen Geschmacksprofilen, da die Bohnen aus einer ausgezeichneten geografischen Lage und einem optimalen Mikroklima in kleinen Anbaugebieten kommen. Durch eine gezielte Röstung, die an das spezifische Bohnenbild angepasst wird, werden diese Feinheiten im Geschmacksbild abgerundet.