Tomorrowlabs HSF Haarpflege Dem Geheimnis des Haarausfalls auf der Spur: Wie die Nobelpreisforschung Hinweise auf neue Therapiemöglichkeiten gibt

© Tomorrowlabs Gmbh
Bei androgenetischer Alopezie, der häufigsten Form von Haarausfall bei Männern und Frauen, kommt es über die Jahre zu einem Verlust des Haupthaars. Die fortschreitende Miniaturisierung des Haares, der am Ende sein Ausfall folgt, ist dabei Folge einer Minderversorgung der das Haar produzierenden Haarwurzel. Die Gründe dafür sind hormoneller Natur und basieren auf individueller Empfindlichkeit. Nun lassen jüngste Erkenntnisse der medizinischen Nobelpreisforschung rund um die Zellregeneration auf neue Therapien hoffen. Die innovativen Hair-Restoration-Pflegeprodukte des Biotechnologieunternehmen Tomorrowlabs wurden von diesem Ansatz inspiriert.

Von Nobelpreis-Forschung inspiriert: [HSF] - der wissenschaftliche Weg zu vollerem Haar

Das Biotechnologieunternehmen Tomorrowlabs arbeitet mit führenden wissenschaftlichen Instituten in Europa und beschäftigt sich seit Jahren mit der Erforschung anlagebedingten Haarausfalls. Ziel dabei ist die Entwicklung innovativer Pflegeprodukte, die bei androgenetischer Alopezie angewendet werden können. Wesentliche Ursache für diese häufigste Form des Haarausfalls sind die Verkleinerung des Haarbulbus und der dermalen Papille, die eine niedrigere Nährstoffversorgung und eine geringere Zellteilungsrate zur Folge haben. Durch die anlagebedingte Unterversorgung bilden sich nach und nach nur noch dünne, kaum sichtbare Haare (Miniaturisierung). Es kommt somit zu fortschreitendem Haarverlust.

Bisher wurden zur Bekämpfung dieses Problems verschiedene Ansätze verfolgt, etwa der Einsatz von DHT-Blockern, entzündungshemmender Stoffe und Stoffen mit Einfluss auf die verbesserte Nährstoffversorgung. Die von Tomorrowlabs konzipierte [HSF]-Technologie "HIF stärkender Faktor" ist insofern neuartig, als sie erstmals von medizinischer Nobelpreisforschung zum regenerativen Zellsignalweg HIF inspiriert wurde. [HSF] zielt darauf ab, zelluläre Regeneration zu reaktivieren, und konnte seine Fähigkeiten für die Verjüngung der Haut bereits in einer prominent publizierten klinischen Studie unter Beweis stellen.

Zum Thema

Erkenntnisse der Wundheilung sollen helfen, anlagebedingten Haarverlust an der Wurzel zu packen

Mit [HSF] Haarausfall an der Wurzel packen
Die Entwicklung von Haarfollikeln ähnelt insofern der Wundheilung, als sie ein hochgradig koordiniertes Zusammenspiel von Geweberegeneration, Zellwachstum und Zellmigration erfordert. Tomorrowlabs hat der Konzeption seiner [HSF]-Technologie die Idee der Stimulierung des erst jüngst mit dem Nobelpreis ausgezeichneten HIF-Signalwegs zugrunde gelegt. HIF beziehungsweise der Hypoxie-induzierte Faktor (HIF) ist ein Transkriptionsfaktor, der die Versorgung der Zelle mit Sauerstoff reguliert. Verschiedene Experimente zeigen, dass die HIF-induzierte Expression von Wachstumsfaktoren eine wesentliche Rolle in der Gefäßneubildung spielt, die wiederum wichtig für die Nährstoffversorgung der Haare ist.

3D-Haarmodellstudien im wissenschaftlichen Labor belegen signifikante Effekte an der Haarzelle

Die von Tomorrowlabs für seine Untersuchungen zu [HSF] und Haarwuchs eingesetzte Haarmodellstudie ist eine wissenschaftlich anerkannte Methode, mit der man verlässlich die Effekte eines Wirkstoffs auf die dermalen Papillazellen zeigen kann, die den Wachstumszyklus der Haare steuern. In klinischen Studien am Menschen lassen sich immer nur die Folgen wie vermehrtes Haarwachstum messen, aber nicht dessen Ursachen beobachten. In Zusammenarbeit mit einem führenden Forschungsinstitut hat Tomorrowlabs daher ein 3D-Modell lebendiger dermaler Papillazellen umgesetzt. Durch diesen Blick in das Innere des Haares konnte die Beeinflussung des Wachstums durch [HSF] erstmals entdeckt werden. Das Ergebnis zeigt, dass HIF-Stimulation das Wachstum jener Zellen signifikant verbessert, die das Haar entstehen lassen. Diese Ergebnisse hat Tomorrowlabs bei der Entwicklung seiner innovativen Hair-Restoration-Produkte genutzt.


Aus dem wissenschaftlichen Labor ins Regal: [HSF] als aktiver Bestandteil von Pflegeprodukten, die gezielt für die Anwendung bei anlagebedingtem Haarausfall konzipiert wurden

Die Tomorrowlabs-"Hair Restoration"- Produkte wurden entwickelt, um die Funktion der Haarwurzel bei anlagebedingtem Haarausfall mit zwei kombinierten Ansätzen zu stärken und so das Haarwachstum und die Haardichte zu erhöhen. Der von Tomorrowlabs zum Patent angemeldete [HSF]-Wirkstoff zur Reaktivierung der Zellregeneration dient dabei als ideale Ergänzung eines Wirkkomplexes aus DHQG und EGCG2 sowie Zink und Glycin. Das Unternehmen bietet seine Hair-Restoration-Produkte in zwei innovativen Formulierungen an: ein Liquid speziell für langes, dichtes Haar und ein praktischer Schaum für die Anwendung bei lichtem und kurzem Haar. So kann der Wirkstoff ideal aufgenommen werden und auf die Haarwurzel wirken. Die Tomorrowlabs-[HSF]-Hair-Restoration-Produkte sind dermatologisch geprüft und sehr gut hautverträglich.