Umkehrosmose Trinkwasser Wie eine Umkehrosmose-Anlage das Trinkwasser zu Hause veredeln kann

© WALUTEC® / Adobe Stock deepvalley
Immer mehr Verbrauchern wird die Bedeutung sauberen Trinkwassers als Lebenselement deutlich. Statt Kisten teuren Mineralwassers zu schleppen, lässt sich solches Wasser in der heimischen Küche erzeugen - durch Umkehrosmose. Trinkwasser aus dem Hahn lässt sich so nicht nur reinigen, sondern mittels fortschrittlicher Anlagen auch zu Quellwasserqualität aufwerten.

Reines Wasser mit einem Prinzip aus der Natur hergestellt

Prinzip der Umkehrosmose
WALUTEC® / Adobe Stock designua
Als Osmose bezeichnet die Physik die Eigenschaft flüssiger Stoffe, ihre Moleküle durch teildurchlässige Membranen gleichmäßig zu verteilen, bis auf beiden Seiten Konzentrationsausgleich herrscht. Sind beispielsweise Salz- und Trinkwasser in einem Behältnis durch einen sehr feinen Filter getrennt, durch den nur Wassermoleküle dringen können, diffundiert das weniger gesättigte und damit chemisch aktivere Trinkwasser in das Salzwasser. Findet dieser Prozess in einem geschlossenen Behälter statt, erhöht sich dadurch der Druck in diesem Volumen.

Diesen Prozess macht sich die Umkehrosmose zunutze, um beispielsweise verunreinigtes Wasser genießbar zu machen. Hierzu wird das Wasser mit Druck durch eine semipermeable Membran mit einer Porengröße von nur 0,0001 µm gepresst. Wassermoleküle diffundieren nun durch die feine Membran in Richtung Wasserhahn. Das Ergebnis ist sehr reines Wasser. Der Wirkungsgrad solcher Umkehrosmose-Anlagen ist um ein Vielfaches höher als bei Feinfiltern, die oft nur mit mechanischen Siebverfahren arbeiten.

Zum Thema

Ursprünglich sorgte Umkehrosmose für Trinkwasser im Weltall

Die anfänglich für das Militär und die Weltraumfahrt konzipierten Umkehrosmose-Anlagen können alle im Wasser gelösten gesundheitsschädlichen Stoffe entfernen. Zu nennen wären Uran, Nitrat, Nitrit, Medikamentenrückstände, Viren, Bakterien, Fungizide, Herbizide, Asbest, Hormone, Keime oder auch einfach nur Kalk. Ein ähnlich hoher Reinheitsgrad von Trinkwasser lässt sich alternativ nur durch Destillation erzielen, diese ist jedoch ausgesprochen energieaufwendig.

Immer mehr Menschen legen Wert auf reinstes Trinkwasser als Grundlage von Gesundheit und Wohlbefinden. Für sie hat die im sauerländischen Ense beheimatete WALUTEC GmbH das Gourmetwassersystem eL-Nero® speedflow medic S für den unkomplizierten Hausgebrauch entwickelt. Die prozessorgesteuerte Vier-Phasen-Directflow-Technologie mit bis zu 14 Filtrations- und Aufbereitungsschritten gewährleistet Trinkwassergenuss von höchster Reinheit und Sicherheit und umfasst ein bisher unerreichtes Spektrum der Wasserveredelung.

Heute genutzt, für die Zukunft gemacht - das eL-Nero® Gourmetwassersystem

Verkeimungsrisiko, Stagnationswasser im Tank, ein hoher Abwasserverbrauch oder als Ergebnis totes, entmineralisiertes, stark saures Wasser - diese Nachteile herkömmlicher Umkehrosmose-Anlagen gibt es mit dem eL-Nero® speedflow medic S nicht mehr, dafür sorgt ein komplexes Multi-Membran-System. Eine fünffach verstärkte Vorfiltration wirkt unter anderem der Chlorierung durch Wasserwerke oder Extrembelastungen durch Pestizide wie Glyphosat und per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) entgegen - Belastungen, die zukünftig eine große Rolle in der Trinkwasseraufbereitung spielen werden. Gesundheitsgefährdenden Stoffen wie BPA beugen Weichmacher-Schutzfilter vor.

eL-Nero® speedflow medic S ist die einzige Wasserfilteranlage, in die serienmäßig eine mechanische Eingangskeimsperre zum Schutz der Zuleitungen und des Geräts verbaut wurde. Das sonst verbreitete Risiko verkeimter Wasserfilter wird dadurch vermieden. Zudem besitzt die Anlage ein Kalkschutzmodul - für die konstante, langjährige Funktionalität und dauerhaft niedrige Verbrauchswerte. Um "totes" Wasser zu verhindern, leistet das Gerät die Remineralisierung auf Quellwasserniveau sowie eine dreifache Aktivierung der hexagonalen Wasserstruktur.

Die eL-Nero® speedflow benötigt wenig Platz in der Küche, besticht durch sein gefälliges Design und erlaubt den Anschluss von Zusatzgeräten wie Heißwasserbereitern, Kühlschränken mit Wasserspender, Kaffeemaschinen mit Festwasseranschluss oder Geschirrspülmaschinen - sofern diese seitens des Herstellers für Wasser mit niedriger Leitfähigkeit ausgewiesen sind. Der Filterwechsel ist bedienerfreundlich, eine Urlaubsspülfunktion vereinfacht die Wartung. Für Beratung, einen Trinkwasser-Sicherheitscheck, individuelle Produktlösungen und einen umfassenden Service stehen die Mitarbeiter von WALUTEC zur Verfügung.