Zeiterfassung Baustelle Zeiten für Baustellen erfassen - einfach per App

© Fotolia

Der BauButler löst das Problem verlorener, unlesbarer Stundenzettel und kann noch viel mehr

7.30 Uhr: Maria Peters schaut seufzend auf den Stapel Stundenzettel, die noch einzutippen sind. Sie weiß, dass das nur ein Teil der Arbeitsnachweise des großen Bauprojekts sind, bei dem ihre Kolleg*innen die Elektroinstallationen erledigen. Der Rest befindet sich im Handschuhfach, unter einem Sitz in einem der Firmenfahrzeuge oder ganz woanders. Maria kann die Handschrift ihrer Kollegen inzwischen halbwegs entziffern; aber der Azubi wird sich damit schwertun. Und die Endabrechnung wird mit Sicherheit nicht mit den tatsächlich geleisteten Stunden übereinstimmen. Gibt es keine einfachere und sichere Möglichkeit, Arbeits-, Fahr- und Pausenzeiten zu erfassen? Doch, zum Glück schon.

Ein Smartphone hat (fast) jeder


Mit dem BauButler, einer App aus dem Hause ambigus, die einerseits die Erfassung per Smartphone ermöglicht und andererseits eine Browseranwendung für Planung, Auswertung und Weiterverarbeitung enthält, ist das mühsame Erfassen schnell vergessen. BauButler ist ein cleverer Handlanger für Zeiterfassung und -auswertung.

Bei der Abfahrt wählt der Kollege auf seinem Smartphone die Baustelle aus, für die er an diesem Tag eingeteilt ist. Mit einem einzigen Klick entscheidet er, ob er unterwegs ist, arbeitet oder Pause macht. Die App erfasst die Zeiten minutengenau und sendet sie ans Büro. Für größere Baustellen lassen sich ganze Kolonnen zusammenfassen - dann braucht nur noch der Polier oder Kolonnenführer zu klicken.

Zum Thema

Prüfen statt abtippen

15.30 Uhr: Maria Peters hat die Stundenzettel erfasst, zweimal kontrolliert und abgeglichen. Ihre Ahnung am Morgen hatte sie nicht getrogen; mindestens acht Zettel fehlen. Sie würde ihre Leute später auf die Suche schicken; hoffentlich sind die Zettel von heute vollständig.

Mit dem BauButler wüsste ihr Computer schon längst Bescheid über die heutigen Arbeiten. Denn die App überträgt die Daten ins Büro, wenn das Handy mit dem Internet verbunden ist, geordnet nach Projekt, Kolonne und Mitarbeiter. Hier kann man die Daten schnell überprüfen und bei Bedarf korrigieren - denn natürlich kann man immer mal vergessen, die "Pausentaste" zu drücken oder sich nach der Pause wieder elektronisch zum Arbeiten anzumelden.

Auswerten und abrechnen



Die erfassten Zeiten lassen sich nach verschiedenen Kriterien auswerten und in andere Anwendungen, zum Beispiel ERP-Systeme, exportieren. Damit ist es ein Leichtes, exakte Abrechnungen zu erstellen, und auch die Nachkalkulation wird genauer. Statt mühsam Stundenzettel zu sortieren, zu entziffern und zu erfassen, können die Mitarbeiter*innen im Büro sich intensiver mit anderen, wirklich wichtigen Arbeiten befassen. Und auch die Umwelt freut sich, denn man verbraucht erheblich weniger Papier.

Für Planung und Dokumentation

Webportal und App bieten noch viel mehr, zum Beispiel die Vorplanung von Baustellen und Mitarbeitereinsätzen sowie Funktionen zur digitalen Baudokumentation und zur schnellen Kommunikation per Chat. Die Software lässt sich an die Prozesse und auch an das Corporate Design des Unternehmens anpassen.

Die Macher - mit dem Blick für Nachhaltigkeit und Ökologie

Die ambigus GmbH mit Sitz in Wentorf bei Hamburg steht für Ökologie und Nachhaltigkeit. Das Unternehmen unterstützt kleine und mittlere Betriebe bei der digitalen Transformation oder - einfach ausgedrückt - beim Einstieg in Industrie 4.0. Mit der Digitalisierung im Handwerk als wichtige Kernkompetenz entwickeln die Spezialisten neue Produkte für eine effektive Nutzung wertvoller Ressourcen.